Preiswürdiges Engagement

Die Tallinger Jugend erhält den dritten Preis im Wettbewerb "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung". Das Innenministerium verleiht diese Auszeichnung für beispielhaftes Engagement für die Dorfgemeinschaft.

Talling. (iro) "Das ist ja toll", kommentierte der Tallinger Ortsbürgermeister Erich Thösen die Information des TV, dass die Tallinger Jugend beim Wettbewerb "Kinder- und jugendfreundliche Dorferneuerung" mit dem dritten Preis ausgezeichnet wird. Das sei eine "schöne Bestätigung für die gute Arbeit". Der Preis wird mit 1500 Euro dotiert.

Der erste Preis (3000 Euro) geht an die Realschule Zell der Stadt Zell, der zweite (2000 Euro) an den Kinder- und Jugendförderverein der Gemeinde Grafschaft im Kreis Ahrweiler. Einen Geldpreis in Höhe von 1000 Euro erhält die Gemeinde Hohenfels-Essingen im Landkreis Vulkaneifel für die beispielhafte Be teiligung, Umsetzung oder Aktionen im "Kinder- und Jugendbereich".

Das Innenministerium hat diesen Preis für ein beispielhaftes Engagement für die Dorfgemeinschaft, die aktive Mitgestaltung von Projekten ausgezeichnet.

Der 250-Einwohner-Ort Talling hat 52 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. 14 von ihnen engagieren sich in einem ungewöhnlichen Projekt. Unter dem Motto "Was ist aus unseren ehemaligen jüdischen Nachbarn und Mitbürgern geworden? - Eine Spurensuche" ermitteln Kinder und Jugendliche Namen, Daten und den Verbleib ehemaliger jüdischer Mitbürger. Sie befragen Zeitzeugen und sichten Bildmaterial. Anlass war der Abriss eines jüdischen Wohnhauses.

Nach Projektabschluss sollen so genannte "Stolpersteine" verlegt werden, die an ehemalige jüdische Mitbürger erinnern sollen.