Premiere auf dem Weinschiff

Beim fünften Weinschifffest in Neumagen-Dhron haben Fahrgäste der Stella Noviomagi, des Weinschiffsnachbaus, eine Premiere erlebt: Im Rahmen des Projektes "Straßen der Römer" hat Schauspieler Thom Nowotny sie als Weinhändler Rufus ins römische Neumagen-Dhron entführt.

Neumagen-Dhron. Mit ein wenig Verspätung eilt er herbei, der mit Spannung erwartete Fahrgast Rufus. Doch kaum ist er an Bord des Sterns von Neumagen, des römischen Weinschiffnachbaus, zieht er alle in seinen Bann. Denn der römische Weinhändler mit der verräterischen roten Nase weiß viel zu erzählen. Mal berichtet er von seiner jüngsten Begegnung mit Ausonius, dem Verfasser der Mosella, mal schweift er ab zu den Anhängern des Nazareners Jesus. Am liebsten aber plaudert er vom Wein und den Finessen der Weinherstellung.
Dass Schauspieler Thom Nowotny das genüsslich tun konnte, ist einem grenzüberschreitenden Projekt zu verdanken. Denn das Ein-Mann-Theaterstück "Rufus ante Portas" ist ein Baustein der "Straßen der Römer", einem Projekt unter Leitung der Mosellandtouristik GmbH (siehe Extra). Rufus wird daher auch andernorts, wenn auch mitunter als schlichter Handlungsreisender, auftreten.
Sein Premieren-Publikum hat Nowotny, der seit sieben Jahren in Trier unter anderem auch als Gladiator Valerius unterwegs ist, überzeugt. Uwe und Sabine Felzen, Laiendarsteller der örtlichen Theatergruppe Mosella Romana, waren begeistert. Das Ambiente auf dem Weinschiff sei einmalig und Rufus habe das Publikum mit Mimik und Witz einbezogen, sodass die halbe Stunde im Nu vorbei gewesen sei. Das Thema sei sehr gut umgesetzt worden und es seien viele Informationen mit hin eingepackt worden, lobte Jutta Backes-Burr aus Tholey: "Das ist eine tolle Werbung für die römische Geschichte hier." Der Erfolg geht laut Romy Beckius aus Luxemburg insbesondere auf das Konto des Darstellers, der in der Rolle des Weinhändlers überzeugt habe. Aber auch das Weinschiff sei ein echtes Erlebnis. Sohn Felix (11) hatte ebenfalls seinen Spaß. Rufus sei witzig, und die Römer habe er sich genau so vorgestellt, als Männer, die gern ein Glas Wein tranken.
Rosemarie Cordie, Leiterin des in die Planung eingebundenen Morbacher Archäologieparks Belginum, hörte genau hin bei dem gebotenen Mix aus geschichtlichen Fakten und Unterhaltung. Es sei schön zu sehen, was aus dem gemeinsamen Ringen um Inhalte geworden sei. Nun freue sie sich auf Rufus\' Gastspiel im Belginum am Tag des offenen Denkmals (Sonntag, 11. September). Weitere Termine gibt es in Wareswald bei Tholey ( 17. September) und beim Regionalmarkt in Konz, Kloster Karthaus (3. Oktober). urs
Das Projekt "Straßen der Römer" will römische Stätten verbinden und beleben. Beteiligt sind die Europäische Union, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Nordrhein-Westfalen und Luxemburg. Produktion und Marketing des Bausteins "Rufus ante portas" förderten EU, Luxemburg und Rheinland-Pfalz. Beteiligt sind die EU-geförderten lokalen Leader Aktionsgruppen Mosel, Moselfranken, Miselerland, Bitburg-Prüm, Hunsrück und saarländische Partner. Sie tragen 19 000 von gesamt 37 366 Euro. Schreiben ließen das Stück die Verbandsgemeinden Zeller-Land, Neumagen-Dhron, Schweich, Trier-Land, Konz, Saarburg, Irrel sowie Tholey, die luxemburgischen Moselgemeinden und die Archäologieparks Belginum und Villa Borg. Über sie kann Rufus auch für Feste oder Weinproben in römischen Stätten gebucht werden. Rufus-Autor ist Michael Kuhn (Romantrilogie Markus - Tribun Roms), Inszenierung Angelika Dormeyer (Kobern-Gondorf). Darsteller: Thom Nowotny, Ingo Köhler, Jürgen Lindner, Michele Marotta. urs

Mehr von Volksfreund