Premiere des neuen Mittfastenmarktes war ein Flop

Premiere des neuen Mittfastenmarktes war ein Flop

Enttäuschung bei den Organisatoren: Beim Mittfastenmarkt in Bernkastel-Kues fehlten mehr als die Hälfe der angemeldeten Händler. Die räumliche Verlegung kam aber bei den Verbliebenen und den Besuchern gut an.

Bernkastel-Kues. Die Pläne waren groß und sind es auch immer noch. Zumindest die Premiere der neu konzipierten drei Bernkastel-Kueser Traditionsmärkte war allerdings ein Flop. Wie berichtet werden sie in Zukunft auf dem Karlsbader Platz und Gestade über die Bühne gehen und damit stärker ins Stadtzentrum rücken. Bisher spielte sich das Geschehen auf dem großen Moselparkplatz ab.
Zum Mittfastenmarkt kamen aber nur 17 der gemeldeten Betriebe. 23 blieben der Stadt fern. Auf dem Karlsbader Platz herrschte gähnende Leere. Dort sollten elf Stände stehen, es waren aber nur drei. "Gerade auf das Treiben dort hatten wir uns gefreut", sagt Bianca Waters von der Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues. Etwas besser sah es am Gestade aus.
15 Händler fehlten unentschuldigt. "Alle hatten sich vorher angemeldet. Dass die eine oder andere Absage reinkommt, ist nicht ungewöhnlich, aber das mehr als die Hälfte erst gar nicht erscheint, ist enttäuschend", sagt Petra Maxheim-Jansen als Vertreterin der Stadt.
Ob es an der Witterung gelegen hat? "Schlechtes Wetter erleben die Marktbetreiber doch nicht zum ersten Mal. Ich denke, das gehört zu deren Geschäft dazu", erläutert Maxheim-Jansen. Das Fernbleiben sei auch unfair gegenüber den anderen Händlern.
Die Resonanz derer, die kamen, und der Besucher war aber positiv. Nach Auskunft von Bianca Waters wurde der Umzug vom Parkplatz in die Innenstadt einhellig begrüßt. Auch die Umleitung des Schwerverkehrs sei problemlos verlaufen. red/cb