Projekte gegen Rechts: Jugendparlament bezieht Position

Projekte gegen Rechts: Jugendparlament bezieht Position

Das Jugendparlament der Gemeinde Morbach hat in seiner Sitzung erste Idee für das Projekt "Meine Fresse! Gegen Rechts" besprochen. Die Initiative rheinland-pfälzischer Jugendvertretungen bezieht Position gegen das Engagement von Neo-Nazis.

Morbach. Mit einer Bildungsfahrt und einem Theaterstück will das Jugendparlament (Jupa) der Gemeinde Morbach das Projekt "Meine Fresse! Gegen Rechts" mit Leben füllen. Die landesweite Initiative von zwölf Jugendvertretungen bezieht wie berichtet Position gegen die "braune Gefahr".
Die Jugendlichen wollen eine möglichst breite Öffentlichkeit dazu sensibilisieren, wie Neo-Nazis heute für sich werben. Ein Beispiel dafür ist Musik, die an nationalsozialistisches Gedankengut heranführt und junge Leute radikalisieren kann.
Mit dem Projekt "Meine Fresse! Gegen Rechts" wollen sie auf solche Gefahren hinweisen und auch Politiker um Unterstützung bitten. In der jüngsten Jupa-Sitzung im Haus der Teestube hat eine eigens gebildete Arbeitsgruppe erste konkrete Ideen vorgestellt. Geplant sind eine Bildungsfahrt für Jugendliche in ein Konzentrationslager und ein von jungen Leuten selbstständig erarbeitetes Theaterstück, das sowohl aufklären als auch unterhalten soll.
Abgesehen von dem zentralen Projekt hat sich das Jupa mit dem Morbacher Skaterpark befasst. Am Ort wohnende Skater hatten laut Julia Begass, der Vorsitzenden des Gremiums, darauf hingewiesen, dass die Anlage in der Nähe des Schwimmbads einen verwahrlosten Eindruck macht. Gleichzeitig äußerten sie den Wunsch, den Skaterpark zu erneuern und aufzuwerten. Laut Begass ist das Jupa entschlossen, den Skatern zu helfen. Daher wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die gemeinsam mit den Skatern Ideen entwickeln und möglichst auch realisieren soll.
Der nächste wichtige Termin des Jupa ist das Jugendparlamentstreffen in Mainz im November. Zu dem landesweiten Austausch ist auch Ministerpräsident Kurt Beck eingeladen. Außerdem hat sich im Jupa eine personelle Änderung ergeben. Der stellvertretende Vorsitzende Sebastian Knob ist aus zeitlichen Gründen ausgeschieden. Nachfolger ist Biljal Kopilji, der sich seit etlichen Jahren im Jupa engagiert. urs