Ausstellung : Puppenausstellung im Kloster Machern

Ausstellung : Puppenausstellung im Kloster Machern

() Das historische Spielzeug- und Ikonenmuseum zeigt  bis Ende Juli Puppen aus einer Privatsammlung in Kloster Machern. Die ausgestellten Puppen sind unterschiedlich im Hinblick auf Herkunft und Aussehen, weisen  jedoch eine Gemeinsamkeit auf: Sie alle sind eine Art „Medium“.

Sie erzählen Geschichten über die Tradition ihres Herkunftslandes sowie deren Bewohner und nicht selten charakterisieren sie ihren „Schöpfer“. Sie begeistern und inspirieren den Menschen durch ihr Aussehen und ihre Funktion. So ist die Aussage des französischen Schriftstellers George Sand treffend formuliert und heute wie damals aktuell: „Die Puppe folgt meiner Laune, meiner Eingebung, meiner Begeisterung, all ihre Bewegungen entspringen den Gedanken, die mir einfallen und den Worten, die ich ihr in den Mund lege. Sie ist Ich, mit einem Wort, sie ist ein Wesen, keine Puppe.“

Gezeigt werden unter anderem Stab- beziehungsweise Stockpuppen aus Indonesien, Teepuppen, Drei-Gesichter-Puppen, Wendepuppen, Bastpuppen, Handpuppen und Therapie-Puppen. Die Puppen stammen aus der Sammlung von Thea Busch, Helenabrunn.

Das Museum ist zu folgenden Zeiten geöffnet: dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr sowie montags und freitags von 11 bis 17 Uhr im Hofgut Stift Kloster Machern, An der Zeltinger Brücke, 54470 Bernkastel-Wehlen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 06532/951640, E-Mail an info@klostermachern.de oder im Internet unter www.klostermachern.de