| 20:35 Uhr

Radeln und Skaten für den guten Zweck

 Auf Inlinern, in Laufschuhen oder auf dem Fahrradsattel haben diese Schüler Kilometer gesammelt, um Spenden für Afrika zu erhalten. Foto: privat
Auf Inlinern, in Laufschuhen oder auf dem Fahrradsattel haben diese Schüler Kilometer gesammelt, um Spenden für Afrika zu erhalten. Foto: privat
Wittlich. Zum siebten Mal haben sich Schüler der Kurfürst-Balduin-Realschule in Wittlich ins Zeug gelegt, um Geld für Kinder in Ruanda zu sammeln. Und es hat sich gelohnt: Fast 21 500 Euro sind bei der Aktion zusammengekommen.

Wittlich. Mit sportlichem Einsatz haben Schüler der Wittlicher Kurfürst-Balduin-Realschule Geld für Kinder in Ruanda gesammelt - und gemeinsam 21 495 Euro erstritten, die der "Aktion Lebensläufe" der Welthungerhilfe zugute kommen. Bereits zum siebten Mal nahm die Schule an der Spendenaktion teil. Auf dem Programm standen diesmal Laufen im Stadtpark, Inlinerfahren und Radfahren am Sterenbachsee oder auf dem Maare-Mosel-Radweg nach Laufeld. Ihre Ausdauerleistung ließen sich die Schüler durch einen oder mehrere Sponsoren honorieren.
"Das macht richtig Spaß. Je mehr Kilometer wir schaffen, umso mehr können wir von unseren Sponsoren einfordern und an die Kinder in Ruanda spenden", freuen sich die Siebtklässler Axel, Malte, Jan und Yannic.
Die Spenden werden eingesetzt für eine renovierungsbedürftige Schule im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda in Afrika. Zurzeit werden dort 913 Schüler von acht Lehrern unterrichtet. Die vier Schulgebäude mit insgesamt 14 Klassenräumen sind teilweise baufällig. Weil die Schülerzahlen steigen, werden weitere Klassenräume mit Einrichtung benötigt.
Strecke von 100 Kilometern


Franz-Josef Diedrich, Sportlehrer und Koordinator der Aktion an der Kurfürst-Balduin-Realschule: "Wir sind unglaublich stolz darauf, was unsere Schüler geleistet haben. Sie haben erneut ihre große Solidarität mit Ruanda sportlich unter Beweis gestellt. Diese sehr hohe Summe konnten wir jedoch nur erreichen, weil die Sponsoren die Aktion auch in diesem Jahr so großzügig unterstützt haben."
Und die sportliche Leistung kann sich sehen lassen: Der Neuntklässler Alexander Bohr lief beispielsweise 30 Kilometer, sein Zwillingsbruder Christian 27 Kilometer. Die längste Strecke mit dem Fahrrad legte ein Zehntklässler zurück, der mehrfach den Maare-Mosel-Radweg von Wittlich nach Laufeld fuhr und so über 100 Kilometer schaffte. red