Räuber bei den Kelten

BUNDENBACH. (red) Von Freitag, 12. September, bis Sonntag, 14. September, veranstaltet die Schutzgemeinschaft Hahnenbachtal ihr "Räubertreffen" auf dem Gelände der Keltensiedlung Altburg bei Bundenbach.

Dutzende Mitglieder folkloristischer Räuberbanden und eine noch unbestimmte Zahl von "Hobbyräubern" haben ihr Kommen zugesagt. Das Programm dient nicht nur der besinnlichen Erinnerung an Schinderhannes und die Hunsrückräuber, sondern soll auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Bandenunwesen um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert ermöglichen. Einen Höhepunkt der Veranstaltung bildet die Vorführung vier verschiedener Schinderhannes-Filme am Samstag Abend, darunter auch der Käutner-Spielfilm mit Curd Jürgens und Maria Schell. Bereits am Freitag Abend ist Romantik angesagt: beim Erzählen von allerlei Räubergeschichten und dem gemeinsamen Singen abenteuerlicher Lieder. Samstag und Sonntag Nachmittag werden mehrere Exkursionen (zu Fuß oder per Fahrgemeinschaft) zu historischen Tatorten in der näheren und weiteren Umgebung angeboten. Das Programm im Einzelnen Freitag: ab 18 Uhr: Mit Schinderhannes am Lagerfeuer - Geschichte, Erzählungen und Lieder. Samstag: ab 16 Uhr: Geschichte und Geschichten von den Hunsrückräubern, Lieder, Kurzexkursionen auf Räuberfährten ins Hahnenbachtal; ab ca. 19 Uhr: Vorführung mehrerer Schinderhannes-Filme. "Schinderhannes" (1953) mit Hans Christian Blech und Agnes Fink, "Schinderhannes" von Helmut Käutner, mit Curd Jürgens und Maria Schell, "Johannes durch den Wald" (ca. 1975), ein kaum bekannter Film des ZDF und "Die Geschichte des Johannes Bückler" (1978), ein Film von Rudi Franz mit zahlreichen einheimischen Darstellern. Sonntag: ab 14 Uhr Kinderprogramm mit Julchen, Geschichten, Lieder, Exkursionen auf Räuberfährten durch die Umgebung. Die Besucher sollten ausreichend warme Kleidung für die kühlen Abende, möglichst auch eigene Sitzgelegenheiten sowie eventuell benötigtes Grillgut selber mitbringen. Getränke gibt's vor Ort. Es wird kein Eintritt erhoben. Auswärtige Gäste sollten unbedingt die vorhandenen Parkplätze am Weg zur Besuchergrube Herrenberg benutzen; die Zufahrt zur Altburg ist für Motorfahrzeuge gesperrt.