Rangertouren im Nationalpark Hunsrück Hochwald wieder an 5 Wochentagen

Nationalpark : Entdeckungstouren im Nationalpark

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald bietet ab 27. März wieder fünf Tage die Woche Rangertouren an – mit einer Neuheit.

Im Winter gab es die Rangertouren im Nationalpark Hunsrück-Hochwald nur am Wochenende – ab Dienstag, 27. März, führen wieder fünf mal pro Woche Ranger auf verschiedenen Strecken Besucher durch den Nationalpark. Pünktlich zu Beginn der Osterferien in Rheinland-Pfalz und Saarland bietet der Nationalpark wieder das volle Programm. Die Touren beginnen dienstags bis freitags und sonntags jeweils um 14 Uhr an unterschiedlichen Orten im Nationalpark.

Die Junior-Wildkatzen-Tour hat dieses Jahr ein neues Programm – zum ersten Mal am Sonntag, 1. April: Um 14 Uhr startet die Tour am Rangertreffpunkt Wildenburg. Sie richtet sich an Familien mit Kindern im Grundschulalter. Die Ranger möchten den kleinen und großen Besuchern des Nationalparks das Leben der Wildkatze näher bringen. Dieses Jahr ist die Wildkatze „Tier des Jahres“, ausgewählt von der Deutschen Wildtier-Stiftung. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist eines der wichtigsten Gebiete zum Erhalt der Wildkatze in Europa. Das haben aktuelle Untersuchungen ergeben. Auf einem neu angelegten Erlebnis-Rundwanderweg können Kinder spielerisch erfahren, wo Wildkatzen leben und wie sie sich bewegen, was sie am liebsten fressen und warum man sie nicht streicheln kann. Die Tour dauert etwa eineinhalb bis zwei Stunden und ist etwa einen Kilometer lang. Im Anschluss können die Kinder im Wildfreigehege eine Wildkatze aus nächster Nähe sehen und den Ostermarkt an der Wildenburg besuchen. Für die Kinder ist der Eintritt im Wildfreigehege im Anschluss an die Tour frei.

Jeden Dienstag beginnt um 14 Uhr die barrierefreie Inseltour am Rangertreff-Wanderparkplatz Thranenweier an der K 49. Sie dauert etwa eineinhalb bis zwei Stunden und ist mit ebenen Strecken auch für Rollstuhl und Kinderwagen geeignet. Mittwochs treffen sich die Teilnehmer der Grenztour um 14 Uhr am Rangertreff-Parkplatz Sauerbrunnen an der B 269. Die Tour dauert etwa zweieinhalb bis drei Stunden. Die Waldtour beginnt donnerstags um 14 Uhr am Rangertreff Muhl in Neuhütten und dauert etwa zweieinhalb bis drei Stunden. Freitags startet die etwa zweieinhalb bis drei Stunden lange Gipfeltour um 14 Uhr am Rangertreff Hunsrückhaus am Erbeskopf. Teilweise sehr steil kann es auf der Felsentour werden. Sie beginnt sonntags um 14 Uhr am Rangertreff Wildenburg und dauert etwa zweieinhalb bis drei Stunden. Jeden ersten Sonntag im Monat findet die Felsentour in Gebärdensprache statt. Die Teilnehmer der Keltentour treffen sich sonntags um 14 Uhr am Rangertreff Keltenpark. Die Tour dauert etwa zweieinhalb bis drei Stunden.

Neben den geführten Touren können sich Besucher auch auf eigene Faust auf den Weg machen. Egal ob Wandern, Reiten oder Radfahren – vier Etappen des mehrfach prämierten Saar-Hunsrück-Steig und sechs ausgezeichnete Traumschleifen sowie ausgeschilderte Fahrradwege laden zum Entdecken ein.

Weitere Informationen im Internet: www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de

Mehr von Volksfreund