Raus auf die kulinarische Meile

BERNKASTEL-KUES. Kommen, sehen und genießen – der Schlemmertag in Bernkastel erlebte regen Zuspruch von Gästen aus nah und fern. Die Besucher stellten sich bei ihrem kulinarischen Spaziergang durch die Straßen und auf dem Karlsbader Platz ein Menü nach individuellem Geschmack zusammen.

"Genuss pur, tolle Aktion, köstlich, hervorragende Kombination von Kulinarischem und passendem Wein" - mit diesen und ähnlichen Prädikaten lobten die Besucher den Schlemmertag. Sieben Stunden lang hatten die Freunde von gutem Essen und Wein die Gelegenheit, sich durch die ganze Stadt zu essen und zu trinken. Auf der SWR1-Bühne auf dem Karlsbader Platz agierten die SWR1-Experten mit den Verantwortlichen des Bernkasteler Gastronomischen Spiegels, während sich die Gäste die vielen Köstlichkeiten munden ließen. Vierzehn Betriebe lockten mit Spezialitäten und korrespondierenden Weinen. Ob pikanter Bernkasteler Winzer-Maultaschenspieß, Tresterfleischsülze und Zwiebelkuchen, moselländisches Riesling-Lauch-Törtchen, Paté vom heimischen Wild oder Riesling-Käsesüppchen - das Publikum hatte die angenehme Qual der großen Wahl, hiesige Kochkunst auf höchstem Niveau zu schmecken. "Gutes Essen und edler Wein, das sind unsere Pfunde, mit denen wir wuchern können", bemerkte "Spiegel"-Vorsitzender Stefan Krebs. Die Mosel habe sich mit ihrem Wein absolut etabiert. Jetzt gelte es, auch die Gastronomen noch weiter nach vorne zu bringen. Die ersten hätten es bereits vorgemacht. "Damit können wir uns abheben von der Masse", versichert Krebs. Elisabeth und Ali Cilasun aus Remscheid lassen sich derweil die Variationen von Ziegenkäse auf der Zunge zergehen: "Eine wunderbare kulinarische Aktion, die (Gaumen)Lust auf Bernkastel-Kues und die Mosel macht", so ihr Fazit. Eine Gruppe junger Leute aus dem Münsterland lobt das besondere Flair und ist begierig, die hiesige Gastronomie kennenzulernen. Auch die Ehepaare Rausch und Dymek aus Gau-Bickelheim und Bad Kreuznach schlemmen sich durch die Stadt. Sie haben im Radio von der Aktion gehört: "Wir sind überrascht, wie schön die Landschaft und wie hervorragend Essen und Wein sind". Und eine Gästegruppe aus dem Westerwald lässt sich vom befreundeten Kueser Eheaar Herges gerne zum Genießen animieren. Zum Abschluss gab es musikalische Kost bei Jazz und Swing mit Tom Gäbel und seiner Band.