1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Rechnerisch hat jedes Kind Kita-Platz

Rechnerisch hat jedes Kind Kita-Platz

In Wittlich kann jedes Kind ab einem Alter von einem Jahr eine Kindertagesstätte besuchen - rein rechnerisch. 802 Plätze gibt es in den neun Einrichtungen, 190 sind für Kinder unter drei Jahren reserviert. Für Kleinkinder sollen in Wengerohr weitere Plätze entstehen.

Wittlich. 774 Kinder, die älter als ein Jahr sind, haben im Kitajahr 2015/2016 einen Anspruch auf einen Platz in einer der neun Kindertagesstätten in der Stadt Wittlich. Für sie gibt es insgesamt 802 Plätze, davon 190 für Kinder unter drei Jahren. Zu wenig, um alle Kleinkinder unterzubringen. Benötigt würden etwa 320 Plätze, wenn alle eine Kita besuchen würden.
Insgesamt 46 U3-Plätze


Für etwas Entspannung sorgt die städtische Kita Jahnplatz, die heute, 14 bis 18 Uhr, mit einem Tag der Offenen Tür eingeweiht wird und seit Januar weitere 40 Plätze bietet. Seit September können dort auch ein- und zweijährige Kinder betreut werden. Insgesamt stehen dort nun 46 U3-Plätze zur Verfügung. In der Kernstadt sind es insgesamt 137, in den Stadtteilen 53, davon 34 in Neuerburg.
Mit dem Bau einer neuen Kita in Wengerohr soll sich dies ändern. Nach dem Beschluss des Stadtrats soll sie auf dem Sportplatz der ehemaligen Dualen Oberschule Wengerohr entstehen. Das jetzige Gebäude der Kita St. Peter sei stark sanierungsbedürftig und biete keine weiteren Möglichkeiten zur Aufnahme von Kindern unter drei Jahren, sagt Büroleiter Rainer Stöckicht von der Stadtverwaltung Wittlich. Zudem könnten die erforderlichen neuen Plätze auf dem vorhandenen Grundstück nicht geschaffen werden.
"Wir sind aktuell dabei, alle planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung zu schaffen", sagt Stöckicht. "Gleichzeitig stimmen wir uns intern über die konkrete Umsetzung ab."
Der Neubau auf dem Sportplatz soll acht Gruppen für insgesamt 150 Kinder schaffen. Zurzeit hat die Kita 120 Plätze in sechs Gruppen, davon nur sechs für unter Dreijährige. Künftig soll die Kita 39 Kleinkinder aufnehmen. Stöckicht: "Mit der neuen Kita St. Peter wäre die Stadt Wittlich zunächst ausreichend aufgestellt." Es stünden zurzeit keine weiteren größeren Maßnahmen an. Je nach Entwicklung des Bedarfs müssten in den bestehenden Einrichtungen Anpassungen vorgenommen werden.
Angebot für Schichtarbeiter


Für Kinder, die den ganzen Tag in der Kita verbringen, gibt es insgesamt 431 Plätze in der Stadt. Meist können die Eltern die Kinder um 7 oder 7.30 Uhr bringen und bis 16.30 oder 17 Uhr in der Einrichtung lassen. Für Eltern, die im Schichtbetrieb arbeiten, hat die Kita Vitelliuspark ein besonderes Angebot. Für "Frühaufsteher" ist eine Betreuung von 5.30 bis 14.30 Uhr möglich. Die "Nachteulen" sind zwischen 13.30 bis 22.30 Uhr in der Kita.
Für Förderkinder gibt es drei integrative Kita-Gruppen in der Stadt Wittlich, eine in der Karrstraße und zwei in St. Peter in Wengerohr - diese werden auch im Neubau bestehen bleiben - mit insgesamt 15 Plätzen. Alle Wittlicher Kitas kooperieren mit Grundschulen. In den meisten sind interkulturelle Fachkräfte beschäftigt.
Grundschulkinder können nachmittags in den Kinderhort Jahnplatz gehen. 20 Plätze stehen dort für sie bereit.
Extra

In städtischer Trägerschaft sind die Kitas Bombogen mit 50 Plätzen, davon sechs für Kleinkinder, Jahnplatz (155/46), Lüxem (65/7) und Neuerburg (107/34). Zudem gibt es den Waldorfkindergarten Gebrüder Grimm (25/6) in der Kasernenstraße. Die im Jahr 2012 eröffnete Kita Vitelliuspark (60/28) betreibt die Evangelische Erziehungshilfe Veldenz. St. Peter in Wengerohr (120/6) sowie die Kitas St. Markus in der Karrstraße (85/12) und im Talweg (135/45) sind in Trägerschaft der katholischen Kirche. Die Kita im Talweg bietet zudem in zwei Gruppen Platz für 20 Krippenkinder. Für Talweg und Karrstraße übernimmt die Stadt Wittlich einen Teil der Sachkosten in Höhe von 21 700 Euro sowie 30 300 Euro für das Jahr 2014. Beide Einrichtungen gehören der Katholischen Kirchengemeinde St. Markus, die einen Anteil von 43 550 Euro bezahlt. 1600 Euro kommen aus Spenden und Kostenerstattungen hinzu. Für 2015 werden für die Kita Karrstraße Sachkosten in Höhe von 39 050 Euro veranschlagt, im Talweg wird mit 58 100 Euro gerechnet. Zu den Sachkosten gehören die Kosten für Betrieb, Pflege und Reinigung der Kita, Spiel- und Arbeitsmaterial, Gebühren und Versicherungen sowie die Personalkosten des Hausmeisters. mehi