Reges Innungsleben

BERNKASTEL-KUES. (red) Die Friseurinnung Bernkastel-Kues blickte bei ihrer Jahreshauptversammlung auf eine gute Arbeit zurück.

Obermeister Peter Krebs dankte gleich zu Beginn der Tagung den Innungsmitgliedern und den Vorstandskollegen dafür, dass diese die "Innung" erst ermöglichen. Sein besonderer Dank galt den Mitgliedern des Prüfungsausschusses, die einen wichtigen Beitrag für die Zukunft des Friseurhandwerks leisteten. Anerkennende Worte fand Krebs auch für die Mitarbeiterinnen in der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft (KH). Sie seien immer für die Fragen der Betriebe, aber auch für die Unterstützung der Innungsarbeit da. Mit dem Engagement der Kollegen habe die Innung in einem kurzen Zeitraum eine Modeproklamation, ein Hochsteckseminar und eine Vorher-/Nachher-Show organisiert. 2006 seien ein Rasier-, ein Hochsteck-, eine Ersthelfer- und eine Schulung "handgelegte Wasserwelle", sowie eine Innungsfahrt nach Melle geplant. Auch der Vorsitzende des Fachverbands der Friseure Rheinland, Hans-Walter Reichle, würdigte Engagement und Arbeit in Innung und KH als vorbildlich. Oberstudiendirektorin Brigitte Fischer von der Berufsbildenden Schule Bernkastel-Kues lud alle Ausbilder für Dienstag, 13. Juni, um 19 Uhr zu einem "Ausbildergespräch" in der Schule ein. Die Ausbildung war auch Schwerpunkt in der Versammlung. Hierzu informierten die Prüfungsausschussvorsitzende Sabine Schömann-Kuhnen und Lehrlingswart Michael Wächter die Kolleginnen und Kollegen ausführlich.

Mehr von Volksfreund