1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Regionale Energiekonzepte im Mittelpunkt einer Vortragsreihe

Regionale Energiekonzepte im Mittelpunkt einer Vortragsreihe

Das Institut für Stoffstrommanagement besteht seit 15 Jahren. Aus diesem Anlass stehen Regionale Energiekonzepte im Fokus der Kleinen Ringvorlesung am Umweltcampus Birkenfeld.

Hoppstädten-Weiersbach. Im Wintersemester lädt der Umwelt-Campus Birkenfeld wieder zur Kleinen Ringvorlesung ein. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) ist die Vorlesungsreihe in diesem Semester dem Thema "Regionale Energiekonzepte" gewidmet. Die kostenlosen Veranstaltungen finden immer mittwochs abends ab 18 Uhr in den Räumlichkeiten des Umwelt-Campus Birkenfeld (ZN005) statt.
Freier Eintritt


Am Mittwoch, 26. Oktober, 18 Uhr, spricht Christoph Zeis, Geschäftsführer der Energiedienstleistungsgesellschaft (EDG), zu dem Thema Nahwärmenetze. Am Mittwoch, 2. November, 18 Uhr, wird Rainer Nauerz, Leiter Energiedienstleistungen der Pfalzwerke, einen Vortrag zum Thema "Auswirkungen von Photovoltaik auf die regionale Netzspannung" halten.
Im weiteren Verlauf gibt es unter anderem Vorträge zu den Themen: "Chancen und Risiken einer kleinen Kommune bei der Energiewende" von Dr. Bernhard Alscher, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Birkenfeld; "Politische Herausforderungen der Energiewende aus Bundes- und Landesperspektive" von Eveline Lemke, Landtagsabgeordnete Bündnis 90/Die Grünen, "Technik und Ökonomik der Offshorewind-Entwicklung - Erfahrungen aus der Praxis" von Jörg Asmussen, Senior Projektmanager Off-Shore Wind bei Eon. Die Vorträge sind öffentlich. red

Weitere Infos unter <%LINK auto="true" href="http://www.umwelt-campus.de" text="www.umwelt-campus.de" class="more"%>
Extra

Der 1996 gegründete Umwelt-Campus Birkenfeld ist ein Standort der Hochschule Trier, an dem heute über 2600 Studierende in den Bereichen Technik, Informatik, Betriebswirtschaft und Recht studieren. Der enge Praxisbezug, die moderne Ausstattung in Lehre und Forschung und internationale Kontakte. red