Regung in der Brückenstraße

TRABEN-TRARBACH. Der TV -Artikel über die Probleme der Einzelhandels in Traben-Trarbach, besonders in der Brückenstraße, hat zu unterschiedlichen Reaktionen geführt. Sie reichen von harscher Kritik einzelner Geschäftsleute am TV bis zu deutlichem Zuspruch. Etwas Positives hat der Artikel auf jeden Fall schon bewirkt: Politik und Gewerbe suchen gemeinsam nach Lösungen. Gestern Abend war das erste Treffen.

"Die Zeit der Schönfärberei ist vorbei." Reinhard Wintrich, Inhaber eines Fachgeschäftes für Bettwaren und Heimtextilien, spricht Klartext. Er ist einer der wenigen Gewerbetreibenden in der Brückenstraße, die die Berichterstattung über die Einzelhandelsmisere in der Stadt ( TV vom 2. April) als einen richtigen und positiven Denkanstoß bewerten. Nachdem der TV über die Schließung mehrerer Einzelhandelsgeschäfte in der Trarbacher Brückenstraße berichtete, schlugen die Wogen in der Stadt hoch. "Ein solcher Artikel schadet dem Umsatz. So negativ darf man nicht berichten. Jetzt denken alle, dass in der Stadt nichts mehr los ist." So oder so ähnlich lauteten zahlreiche kritische Stimmen gegenüber dem TV . Vor allem auf der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Traben-Trarbach, zu der die Redaktion des TV nicht eingeladen war, hagelte es heftige Kritik. Für Reinhard Wintrich ist dies unverständlich. "Man sollte sich ruhig trauen, einmal die Wahrheit zu sagen, um aufzurütteln." Der Artikel habe nur nüchtern die Misere in Traben-Trarbach dargestellt. Wintrich berichtet, dass er danach zahlreiche positive Kundengespräche geführt habe. Viele seien erst nach dem TV -Artikel auf die schwierige Situation der Einzelhändler in der Stadt aufmerksam geworden. Außerdem werde jetzt die Notwendigkeit des "an einem Strang ziehen" noch deutlicher. Wintrich war bis vor einem halben Jahr selbst Vorstandsmitglied im Gewerbeverein. Seine Mitarbeit im Vorstand hat er eingestellt. Auch deshalb, weil es nach seiner Meinung bei vielen Mitgliedern am notwendigen Engagement gemangelt habe. Immerhin sei jetzt aber eine Wende spürbar. Nach dem TV -Artikel seien im Gegensatz zu früheren Jahren mehr Mitglieder zur Jahreshauptversammlung gekommen. Außerdem seien einige Gewerbetreibende dem Verein beigetreten. Positiv bewertet Wintrich ferner, dass nun viele junge Leute in den Vorstand gewählt wurden. Wintrich: "Mit dieser neuen Mannschaft kann einiges bewegt werden." Gestern Abend fand auf Einladung von Stadtbürgermeister Alois Weber erstmals ein internes Gespräch zwischen Vertretern des Gewerbevereins, der Stadtratsfraktionen, der Verwaltung und des Vereins Traben-Trarbach Aktiv statt. Dabei wurden die Lage des Einzelhandels erörtert.