Rekordverdächtige Zahlen

BERNKASTEL-WITTLICH. Das gab's schon sehr lange nicht mehr: Das Supersommerwetter in den vergangenen Wochen bescherte den Freibädern im Kreis einen Besucherboom.

Auf ins kühle Nass: Seit Wochen herrscht fast uneingeschränkt Supersommerwetter - was gibt es da Schöneres als das erfrischenden Nass der Schwimmbäder zu genießen. So lockte die Sonne seit Beginn der Badesaison schon viele Menschen in die Freibäder. Große und kleine "Wasserratten" genießen dort die Schwimmbadtage bei sommerlichen Temperaturen, widmen sich dem Schwimmen als sportlicher Betätigung oder frönen ganz einfach erlebnisreichen Badespaß. Wegen des idealen Schwimmbadwetters verbuchen die Freibäder seit Beginn der Bad-Eröffnungen Mitte bis Ende Mai Besucherrekordzahlen, von denen sie in den vergangenen Jahren nur träumen konnten. Den absolut "heißesten" Besuchertag aller Bäder erlebte das Vitelliusbad in Wittlich: dort wurde am Sonntag, 22. Juni mit 3147 Badegästen die bisherige "magische Grenze" von 3000 Besuchern überschritten. Seit Mai kamen insgesamt 36 000 Gäste, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es "nur" 21 000. Das freut nicht nur Lutz Lindemann, den stellvertretenden Badebetriebsbleiter. Auch Ulrich Jakoby, Pressesprecher der Stadt Wittlich, blickt mit lachendem Auge auf den Superbadebetrieb, "denn die Freibadsaison ist total wetterabhängig", sagt er und hofft auf eine Fortdauer der Schönwetterperiode. Denn zeigen sich ein paar Wolken am Himmel, lasse der Besucherstrom schnell nach. Auch die Miene von Schwimmmeister Helmut Lescher im Freibad Manderscheid erhellt sich mit jedem Sonnentag aufs Neue. Seit Ende Mai ist das Bad geöffnet, "im Monat Juni registrierten wir 7000 Besucher, im Juni des Vorjahres 2002 waren es 3600 Badegäste", sagt Lescher.Ein Plus von 40 Prozent

"Der bisherige Rekordtag war der 23. Juni mit 700 Besuchern. Auch die bisherigen Besucherzahlen des Moselbades in Bernkastel-Kues sind die höchsten seit Jahren. "Seit der Freibaderöffnung am 19. Mai bis Mittwoch, 9. Juni besuchten 23 172 Gäste unser Bad", so Manfred Knob, Betriebsleiter des Moselbades. Im Juni 2002 waren es 13 995 Besucher. Knob: "Das ist in diesem Jahr ein Plus von 40 Prozent". Die besucherreichsten Tage waren Samstag und Sonntag, 7. und 8. Juni, mit 1142 und 1157 Wasserratten. Rekorde vermeldet auch die Freizeitanlage Kröv, obwohl das Freibad dort ein nicht so großes Einzugsgebiet hat wie das Wittlicher und das in Bernkastel-Kues. Die ersten sechs Wochen der Badesaison lockten bereits 7962 Schwimmfreunde an. "Besonders der Juni war gut, zwischen 700 und 800 Gästen tummelten sich täglich am und im Wasser", berichtet Schwimmmeister Karl-Heinz Ohlig. An "normalen" Tagen sind es 50 bis 150 Besucher. "Bis in die 90er Jahre hatten wir hier mit Amerikanern und Franzosen noch täglich bis zu 3500 Gästen", nennt Ohlig die Militärs und ihre Familien als große Klientel des Bades. Ein Ausnahmemonat seit Jahren war der Juni 2003 auch auf dem Hunsrück. Im Freibad Morbach haben bereits 20 500 Besucher seit Ende Mai Erfrischung im kühlen Nass gesucht, bestätigt Kassiererin Elke Brunk. Allein am 22. Juni bevölkerten 1254 Wasserratten die Badeanstalt. Erfahrungsgemäß beginnt die Hauptsaison ja eigentlich erst mit den Sommerferien. Wenn dann die guten Wetterprognosen eintreffen, dann geht die Badesaison 2003 mit ihren Rekordbesucherzahlen sicher in die Annalen der Freibädergeschichte ein - im ganzen Kreis.