1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Renaturierung des Schorbaches in Dreis

Gewässer : Hochwasserschutz für Dreis

Die Renaturierung des Schorbaches wird seit Jahren geplant. Jetzt geht es los. Dabei geht es auch um die Steigerung der Freizeitqualität in Dreis.

Ein schmales Wasserband schlängelt sich am Ortsrand von Dreis durch die Wiesen. An den meisten Tagen wirkt der kleine Bach friedlich. Doch bei Starkregen sieht das schnell anders aus. Genau solche kleinen Bäche führten in der jüngsten Vergangenheit häufig zu Hochwasser, und dabei ist auch der Schorbach in Dreis keine Ausnahme. Viele Gemeinden in der Umgebung haben mit Starkregen und Hochwasser zu kämpfen. Dabei ist auch Dreis keine Ausnahme. Um dem in Zukunft entgegenzuwirken, hat die Ortsgemeinde die Renaturierung des Schorbaches geplant, deren Förderung das Land vor kurzem bewilligt hat.

Bereits im Oktober 2015 fragte die Gemeinde in Mainz nach einer finanziellen Unterstützung für ihr Vorhaben. Im Juni 2016 wurde das Vorhaben bei dem Umweltförderprogramm Aktion Blau Plus angemeldet, und mehr als vier Jahre später ist es jetzt endlich soweit. Doch bei dem Projekt geht es nicht nur um eine Renaturierung.

Primär steht bei dem Projekt der Hochwasser- und Starkregenschutz im Fokus. Dafür muss der Schorbach an einigen Stellen erweitert werden. „Der Schorbach steigt bei Starkregen sehr schnell, und ein paar Mal war es schon hart an der Grenze“, sagt Ortsbürgermeister Christoph Thieltges. Um das in Zukunft zu vermeiden, sei außerdem noch geplant, den Schorbach mit einer Flutmulde zu verbinden, in die das Wasser aus dem Ort schneller ablaufen könne.

Hochwasserschutz Die nächsten, und auch erst einmal wichtigsten, Schritte für die Umsetzung seien die Gespräche mit den Anwohnern. Nur mit deren Zustimmung könne ein wichtiger Teil des Projekts erst umgesetzt werden, sagt Thieltges. Für die Ausweitung des Bachs von der Hauptstraße in Richtung Dreyshalle wäre es nötig, Teile der Grundstücke als Gewässerrandstreifen zu nutzen.Die Eigentümer hätten dafür zwei  Möglichkeiten: Sie könnten entweder einen Teil des Grundstückes an die Ortsgemeinde verkaufen oder das Nutzungsrecht dafür an die Gemeinde abtreten, wodurch sie Eigentümer bleiben würden. Die Gespräche sind noch bis Ende März geplant, aber ohne die Zusammenarbeit mit den Einwohnern stünde das Projekt vor einem Problem.

Sobald dieser Punkt geklärt ist, könnten dann die weiteren Phasen starten, erzählt Thieltges. Ab April ist geplant, das Projekt auszuschreiben. Bis Ende Juli soll der Auftrag vergeben werden, sodass der Bau im September beginnen und im Frühjahr 2021 fertiggestellt werden kann. Das Projekt soll mit 530 000 Euro zu Buche schlagen.

90 Prozent der Kosten sollen durch Fördergeld der Aktion Blau Plus abgedeckt werden.

Freizeitqualität Auch wenn der Hochwasserschutz das primäre Ziel ist, wäre das nicht der einzige Vorteil für die Dreiser. Generell soll der Schorbach begehbarer gemacht werden, um so auch Kindern das Spielen am und im Bach zu ermöglichen. Im Freizeitbereich unterhalb der Dreyshalle sind für die Grundschulkinder in Dreis ein grünes Klassenzimmer und weitere Insektenhotels geplant. „Das wird einen Lerneffekt im Umgang mit Natur und besonders auch mit Wasser ermöglichen“, sagt Thieltges.

 In ungefähr einem Jahr soll die Renaturierung in Dreis fertig sein.
In ungefähr einem Jahr soll die Renaturierung in Dreis fertig sein. Foto: Angelina Burch

Außerdem sind dort auch ein Naturerlebnispfad und weitere Verbesserungen am Bach geplant. Das Vorhaben soll damit auch zur Steigerung der Freizeitqualität am Schorbach beitragen und das Dorf für Einwohner und Besucher attraktiver machen.