Riedenburger wollen jungen Leute Bauland anbieten

Riedenburger wollen jungen Leute Bauland anbieten

Der Plan für das neue, deutlich abgespeckte Baugebiet in Morscheid-Riedenburg steht. Ob und wann es Realität wird, liegt im Ermessen des Morbacher Gemeinderates. Schneller realisiert sein dürften Investitionen mit Blick auf die 800-Jahr-Feier des Doppelortes in das Jahr 2015.

Morscheid-Riedenburg. Der Ortsgemeinderat Morscheid-Riedenburg hat sein Investitionspaket für 2014 einstimmig geschnürt. Darin enthalten ist das geplante Neubaugebiet "In der Weizelwies". Vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft (siehe Extra) weist die Gemeinde Morbach zurückhaltend Bauland aus. Die Dörfer sollen vorrangig Baulücken schließen.
Das scheitert oft daran, dass private Grundstücke nicht zum Verkauf stehen. Damit junge Leute nicht abwandern aus Morscheid-Riedenburg, will der Ortsbeirat zumindest ein kleineres Areal realisieren. Und zwar nicht am Ortsrand, sondern mitten drin in Morscheid und direkt hinter dem Bürgerhaus. Die dort vor Jahren geplanten 39 Bauplätze hält der Rat für überdimensioniert. Daher setzt er auf den aktuellen Plan mit 15 Parzellen, die eventuell auf zehn reduziert werden könnten. "Für die Infrastruktur wäre das wirklich wichtig", sagt sich Ortsvorsteher Erwin Schrenk. Ob und wann es mit dem Neubaugebiet ernst werden könnte, liegt im Ermessen des Morbacher Gemeinderates.
Anstrich für St.-Cuno-Kapelle


Denn letztlich entscheidet er, welche Projekte in welcher Reihenfolge in der Einheitsgemeinde angepackt werden. Dass die Orte Morbach und Bischofsdhron Priorität genießen, steht für Schrenk außer Frage: "Die brauchen Bauland - aber danach wollen wir an die Reihe kommen." Kurzfristig sieht er nur geringe Chancen: "Wenn wir in zwei Jahren Baurecht bekommen, wären wir schon zufrieden."
In jedem Fall in 2014 soll der Gebäudekomplex mit Grundschule, Turnhalle und Bürgerhaus, für das auch neue Stühle gekauft werden, frisch gestrichen werden. Willkommensschilder an den Ortseingängen zu kaufen, ermöglicht ein von der Gemeinde eingerichtetes Sonderbudget (der TV berichtete). Aus dem Topf für besondere Wünsche oder etwaige Sanierungsstaus in den Ortsbezirken werden auch Anstrich und Reparaturen an der St. Cuno-Kapelle bezahlt. Hoxel und Wolzburg beteiligen sich ebenfalls finanziell. Drei Ratsmitglieder befürchten, die Reparaturen könnten teurer ausfallen und plädierten daher dafür, die Schilder bis Oktober zurück zu stellen. Sieben Ja-Stimmen reichten nicht aus. Die Vorhaben künden für die 2015 geplante 800-Jahr-Feier des Dorfes an. Morscheid wurde 1215 erstmals urkundlich erwähnt. urs
Extra

Bürgermeister Andreas Hackethal präsentierte Zahlen zum demografischen Wandel: Demnach leben in Morscheid-Riedenburg gut 500 Menschen. Bis 2030 werde sich das aber ändern. Morbach selbst muss mit 20 Prozent Rückgang bei den Unter-20-Jährigen rechnen und mit 23 Prozent mehr Bürgern über 65 Jahre. Hoxels Ortsvorsteher Achim Zender referierte über "Dorfentwicklung/Dorferneuerung". Er rückte wachsende Probleme der Daseinsvorsorge ins Blickfeld. Er sieht Handlungsbedarf. urs

Mehr von Volksfreund