1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Riesen aus Holz bauen: Jugendliche gesucht für Projekt in Dhronecken

Start im April : Einen Riesen aus Holz bauen – Verein sucht noch kreative Jugendliche für Projekt in Dhronecken

Ausbrechen aus dem Corona-Alltag, kreativ sein und etwas mit den eigenen Händen gestalten: Der Verein Live Soziale Chancen will mit Jugendlichen aus dem Raum Thalfang ein mehrmonatiges Projekt anpacken. Sie bauen ab April einen Holz-Riesen.

Riesige Trolle, gebaut aus Sperrholz, sind die Spezialität des dänischen Künstlers Thomas Dambo. Sechs davon hat er zum Beispiel rund um die dänische Hauptstadt Kopenhagen in der Natur versteckt. Sie schauen freundlich hinter Bäumen hervor oder liegen mitten auf einer Lichtung. Unter anderem Dambos Werke haben den Verein Live Soziale Chancen aus Deuselbach zu einem ungewöhnlichen Bauprojekt für Jugendliche inspiriert.

Aktuell läuft die Planungsphase an. Unter dem Projekttitel „Tronjes Jupp“ entwerfen die Teilnehmer Ideen für eine überlebensgroße Fabelfigur aus Recycling-Holz. Sie soll den neuen Wanderweg „Lecker Pfädchen“ mit Start in Thalfang zieren, der voraussichtlich am 14. Mai offiziell eröffnet wird. Die Figur als ein Highlight des Kulinarik- und Genusswegs soll in der Nähe der Burgruine Dhronecken stehen.

„Die Teilnehmer werden von Künstlern angeleitet“, erläutert Thomas Mai, Geschäftsführer des Vereins, der auch Träger von Jugendhilfe-Einrichtungen im Raum Thalfang ist. Unter anderen seien die Skulpturen-Künstlerin Anne Wissmann aus Düsseldorf und der Bildhauer Jachym Fleig mit an Bord. Möglich geworden sei das Projekt dank einer Förderung durch das Bundesprogramm „Aufholen nach Corona“, die Teilnahme ist daher laut Mai kostenlos. Angesprochen sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen zwölf und 25 Jahren aus der Verbandsgemeinde Thalfang und Umgebung sowie junge Menschen aus den Einrichtungen und Wohngruppen des Vereins.

So läuft das Projekt ab: Zunächst sollen ein Gestaltungsentwurf und eine dazugehörige Story entstehen. Dafür arbeite der Verein mit der Realschule plus in Thalfang zusammen, sagt Mai. „In einer Schul-AG und in unsere eigenen Wohngruppen entwickeln die Jugendlichen Geschichten und 2D-Entwürfe der Figur.“ Diese würden im März in 3D gestaltet, und damit eine Vorauswahl getroffen. In einer lokalen Online-Umfrage für Kinder und Jugendliche aus der Region und durch eine Jury werde dann am 8. April der konkrete Entwurf für die Umsetzung ausgewählt und prämiert.

 Die Bauphase beginnt laut Mai ab dem 19. April und soll in Workshops an den Feiertagswochen­enden und während der Ferien (Ostern, Pfingsten, Sommer) fortgesetzt werden. „Insgesamt planen wir 25 Bautage“, erklärt der Live-Geschäftsführer. Zunächst müsse unbehandeltes Recyclingholz besorgt und in verwendbare Stücke zerlegt werden.

Zeitgleich würden die Fundamentierung und das statische Gerippe der Skulptur erstellt. In Phase drei folge die Ausarbeitung der äußeren Form. „Dabei können Teams auch Komponenten der Skulptur wie Kopf, Arme und Beine vor Ort oder in einer wettergeschützten Halle vorfertigen und zusammenfügen.“ Bei den Arbeiten begleiteten die Künstler, pädagogisch versierte Handwerker und Fachkräfte der Einrichtung die Teilnehmer.

Die Bauworkshops sollen ganztägig an Werktagen während der Ferien stattfinden. Der geplante Standort der Skulptur ist laut Mai 200 Meter von der Burg Dhronecken entfernt. Sanitäre Anlagen, Seminarraum und Grillhütte dort stelle die Gemeinde dem Projekt kostenfrei zu Verfügung. Wenn die Figur steht, ist für den 28. August eine Einweihungsfeier geplant.

Um die anstrengenden Arbeitsphase „aufzulockern“, sollen Spiele und erlebnispädagogische Elemente eingestreut werden. Hauptanlass des Projekts sind laut Ulrike Mai, ebenfalls Vorstandsmitglied des Vereins, die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf junge Menschen. Viele von ihnen hätten in ihrem Alltag starke Einschränkungen und Kontrollverlust gespürt. Die Folgen seien das Erleben sozialer Isolation, eine Zunahme von Ängsten, Depressionen und Hyperaktivität, aber auch Bewegungsmangel und ein verstärkter Medien­konsum. Betroffenen Jugendlichen wolle das Projekt positive Erlebnisse ermöglichen, die das eigene Kreativsein, das handwerkliche Gestalten und das Arbeiten in der Gruppe auslösen können.

„Wir sind in der Werbephase, noch sind im Projekt Plätze frei“, sagt Thomas Mai – auch wenn bereits in AGs mit den kreativen Vorbereitungen begonnen worden sei.

Anmeldeunterlagen gibt es per E-Mail an bauprojekt@live-soziale-chancen.de, nähere Infos bei Thomas Mai, Telefon 0173/8281656.