Riesengroße Freude

WITTLICH. (red) Nicht einmal zwei Wochen stand er in der St. Markus-Kirche in Wittlich und schon war er seines "Schmuckes" entledigt: Der "Weihnachts-Geschenkbaum" des Caritasverbands Wittlich, an dem über 60 Kuverts mit anonymisierten Einzel- und Familienschicksalen befestigt waren.

Es handelte sich hierbei um Menschen, die beim Caritasverband Wittlich Rat und Hilfe in großer Not suchten und für die zur Weihnachtszeit "Spendenpaten" gefunden werden sollten, die mit dem Verschenken eines Einkaufsgutscheins Not mildern und eine kleine Freude bereiten. Diese Spendenaktion, die beim Caritasverband Wittlich erstmalig durchgeführt wurde, stieß vom ersten Tag an auf eine unerwartet hohe Resonanz in der Bevölkerung. Schon nach wenigen Tagen fehlte ein Großteil der Spendenbriefe am Baum und Gutschein um Gutschein wurde beim Caritasverband und im Pfarrheim St. Markus abgegeben, Pakete mit persönlichem Weihnachtsgruß zum Caritasverband gebracht; und auch die Josefs-Bruderschaft unterstützte die Aktion mit vielen Geschenkgutscheinen. Der Erfolg war überwältigend: Insgesamt wurden Einkaufsgutscheine und Bargeld im Wert von 3192 Euro innerhalb kurzer Zeit gespendet, die dann sogleich von den Mitarbeitern des Caritasverbands an Klienten weitergeleitet wurden. "Besonders wichtig ist uns dabei, dass die vom Spender gewünschte Person oder Familie auch den dafür eigens zur Verfügung gestellten Gutschein erhält. Dies ist durch die Kennziffer auf dem Kuvert sichergestellt", sagt Rudolf Bollonia, Dienststellenleiter des Caritasverbands in Wittlich. "Die Freude der Klienten ist riesengroß, wenn sie dieses unerwartete Geschenk überreicht bekommen, viele können es gar nicht so recht fassen", berichtet Klaus Schrodt, der in seinem Fachdienst "Familienberatung/Allgemeiner sozialer Dienst" viele Menschen in existentiellen Notlagen betreut und wie seine Kollegen aus den anderen Fachbereichen "Glücksbote" sein darf. "Ein Baustein des Erfolgs dieser Aktion ist sicher auch die gute Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Markus/St. Bernhard und mit den ehrenamtlichen Gruppen und Gemeinschaften der Pfarrei, die sich ebenfalls engagiert für diese Spendenaktion eingesetzt haben", freut sich Rainer Martini vom Bereich "Caritas der Gemeinde" des Caritasverbands, der regelmäßigen Kontakt zu den ehrenamtlichen sozialen Diensten vor Ort hält. "Unser Dank gilt allen Spenderinnen und Spendern und denjenigen, die durch ihre aktive Mitarbeit diese Aktion unterstützt haben. "Caritas" als "Dienst am Nächsten" wird so erlebbar und setzt ein Signal der Mitmenschlichkeit in der heutigen Zeit", sagt Bernd Kettern, Geschäftsführer der Caritas-Geschäftsstelle Wittlich, der eine Fortsetzung dieser gelungenen Spendenaktion im nächsten Jahr verspricht.