Rockklänge im Kinosaal

Es ist nicht nur für die Zuhörer eine Premiere: Auch für die Eifeler Deutschrock-Gruppe JohnsEn wird das Kino-Konzert am Samstag, 28. März, in Daun das erste Mal sein, dass sie in dieser Location spielt. Und nicht nur das: Auf die Zuhörer warten einige Überraschungen.

Daun/Oberöfflingen. Üblicherweise gehen Besucher ins Kino und setzen sich gemütlich in den Sessel, um sich dann einen Film anzusehen. Im Dauner Kinopalast wird es am Samstag, 28. März, ab 21.20 Uhr ein Programm der anderen Art geben: ein Akustik-Konzert.
Die Deutschrock-Band Johns En, deren Mitglieder aus verschiedenen Orten der Landkreise Vulkaneifel und Bernkastel-Wittlich kommen, macht\'s möglich. Unter dem Motto "JohnsEn... abgedreht" wird sie im größten Saal spielen, in den 170 Zuhörer passen. "Zuerst wollten wir in einen kleineren Saal, da hätten etwa 100 Leute reingepasst. Aber dann lief der Vorverkauf so gut, dass wir in den größten Raum umgezogen sind", sagt Christoph Thul aus Oberöfflingen, Sänger und Rhythmusgitarrist der Band.
Vor allem Lieder ihres Albums "... nicht in diesem Ton!", das sie in einem Bombogener Tonstudio aufgenommen haben, werden zu hören sein. "Es wird auch einige Überraschungen geben. Aus Balladen können schnelle Songs werden und umgekehrt", erklärt der 28-Jährige. "Außerdem haben wir extra für dieses Konzert aufgestockt. Mehr wird aber noch nicht verraten."
Wie kamen die Jungs auf die Idee, in einem Kino zu spielen? "Es geht uns um die Atmosphäre", sagt der Sänger der Band, die vergangenes Jahr auch auf der Säubrennerkirmes in Wittlich gespielt hat. "Ich glaube, es ist auch mal angenehmer für die Zuschauer, weil sie sich einfach entspannen können. Sie müssen nicht aufstehen und rumtanzen, sondern können sich einfach auf die Musik konzentrieren und das Konzert genießen."
Seit 2007 rocken die Musiker aus der Eifel zusammen. Der Name der Gruppe entstammt der gemeinsamen Leidenschaft zum Fußball. "Meine Idee damals war, uns nach einem Fußballspieler zu benennen", erklärt Thul. Dann sei der Norweger Marius Johnsen auf den Zettel gekommen, der auch mal eine zeitlang in Deutschland gespielt habe. "Die Ursache für das große E ist einfach, dass viele den Namen fälschlicherweise ,Johnson\' schreiben."
Die drei weiteren Mitglieder der Band sind der 27-jährige Gitarrist Tobias Schiffels, der gleichaltrige Marcel Eis am Schlagzeug (beide aus Niederöfflingen) und der Dauner Daniel Veldkamp, 26, an der Bassgitarre. Letzterer hatte die Idee für das Kino als Ort für den Akustik-Gig. "Bassist Daniel hat Kontakte zum Dauner Kino und nachgefragt", erklärt Christoph Thul. "Die fanden die Idee gut, und so ist das dann entstanden."
Karten sind erhältlich im Vorverkauf an der Kinokasse oder unter <%LINK auto="true" href="http://www.kino-daun.de" class="more" text="www.kino-daun.de"%>. Vorgruppe ist Tim von Holst and the Sins of my Youth.