Römerschiff wird aufpoliert

In einem gigantischen Luftzelt steht am Neumagener Ufer das Römerschiff Stella Noviomagi. Mehr als 20 Helfer sind momentan dabei, das Schiff aufzumöbeln. Ab 27. April ist es wieder auf der Mosel im Einsatz.

Neumagen-Dhron. In dem 20 Meter langen, zehn Meter breiten und acht Meter hohem Luftzelt am Ufer Neumagens wird gesägt, gehämmert und abgeschliffen. Hier sind seit zwei Wochen täglich je gut 20 Helfer im vollen Einsatz. Das Römerschiff wurde zunächst aus dem Wasser in die künstliche Halle gezogen und wird dort nun wieder auf Vordermann gebracht. "Unten werden beschädigte Holzplanken ausgewechselt, geschliffen und neu lackiert", berichtet Schiffsvater Andreas Heine. Zwei Meister und sechs Jugendliche hat der Leiter der Erprobungs- und Qualifizierungswerkstätten der Bürgerservice GmbH für die Restaurierungsarbeiten mitgebracht. Kosten: 15 000 Euro reine Materialkosten.
Ortschef Willi Herres packt ebenso mit an wie andere Gemeindevertreter. "Vieles ist verrottet und muss neu gemacht werden. Auch die Planken oben bekommen einen neuen Anstrich." Außerdem werden die beiden Figuren farbig gestaltet.
Die Stella Noviomagi kann bei der Gemeinde gebucht werden: eineinhalb Stunden kosten 400 Euro. Um das zehn Tonnen schwere Gefährt aus Lärchenholz künftig gut unterbringen zu können, hat Herres das gebrauchte Zelt aus den Niederlanden für 3500 Euro gakuaft. jo