Rotarier schicken Schüler in die Welt

Schüleraustausch : Rotarier schicken Schüler in die Welt

Auch in diesem Jahr hat der Rotary Club Mittelmosel-Wittlich ein Austauschprogramm für Schüler auf die Beine gestellt. Mehrere Jugendliche bekommen die Möglichkeit, eine neue Kultur in einem für sie fremden Land kennenzulernen.

Drei Schüler aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich können es kaum noch erwarten: Bald werden sie ein komplettes Schuljahr in einem für sie fremden Land verbringen. Möglich macht dies der Rotary Club, der schon seit etwa 50 Jahren einen Schüleraustausch anbietet.

Aufgrund dieses erfolgreichen Projektes gab es auch dieses Mal zahlreiche Bewerbungen, unter denen drei ausgewählt wurden. Diese drei Schüler werden ab diesem Sommer ein neues Land kennenlernen, verbunden mit einer anderen Kultur und anderen Mitmenschen.

Etwa alle vier Monate kommen die Schüler bei einer neuen Gastfamilie unter, somit sind die Jugendlichen bei drei unterschiedlichen Gastfamilien im jeweiligen Land zu Gast.

Die 15-jährige Maria Plankenhorn aus Hontheim zieht es für ein Jahr nach Ecuador, Christine Reher (15) aus Wittlich wird das kommende Schuljahr in Brasilien verbringen, und der 16-jährige Johannes Jüngling aus Traben-Trarbach fliegt in wenigen Monaten nach Argentinien.

Alle drei stellten sich im Hotel Richtershof in Mülheim vor. Dort waren  mit Julian Rllepca aus Argentinien und Wivi Frederika Paalanen aus Finnland zwei Austauschschüler zu Gast, die das aktuelle Schuljahr in Deutschland verbringen und in Kürze wieder zurück in ihre Heimat reisen werden.

Maria Plankenhorn geht momentan in die neunte Klasse des Wittlicher Peter-Wust-Gymnasiums. Sie freut sich schon sehr darauf, bald nach Ecuador zu fliegen, wo sie in der Großstadt Cuenca beheimatet sein wird. Des Weiteren freut sie sich auf neue Erkenntnisse hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft sowie auf die Sprache und die Kultur. Die 15-Jährige hofft, viele schöne Momente in Ecuador erleben zu können.

Christine Reher besucht das Trierer Auguste-Viktoria-Gymnasium und ist dort in der neunten Klasse. Sie wurde durch ihren Vater, Mitglied des Rotary Clubs, auf den Schüleraustausch aufmerksam. Ihre Vorfreude konzentriert sich besonders auf die offenen und warmherzigen Brasilianer, die sie bald kennenlernen wird. Die 15-Jährige wird bereits in den nächsten Wochen nach Portugal fliegen, um schnellstmöglich Portugiesisch zu erlernen, die Amtssprache in Brasilien. Sie wird bereits zwei Wochen vor Austauschbeginn ins brasilianische Campina Grande reisen, um mit ihrer dort ansässigen ersten Gastfamilie Zeit am Strand verbringen zu können.

Johannes Jüngling besucht derzeit das Gymnasium in Traben-Trarbach. Er möchte später im diplomatischen Dienst tätig sein und deshalb möglichst viele Auslandserfahrungen sammeln. Aus diesem Grund ist er auf das Schüleraustauschprojekt des Rotary Clubs aufmerksam geworden. Der 16-Jährige wird nach Argentinien fliegen, seine neue Heimat wird die nordöstliche Kleinstadt Esperanza sein. Auf diese neue Erfahrung, die auf ihn zukommen wird, freut er sich schon sehr.

Im Gegenzug werden die drei Familien der genannten Jugendlichen selbst für insgesamt ein Jahr jeweils drei Austauschschüler nacheinander aufnehmen.

Ob die Aufnahme genau zum Zeitpunkt des Austauschs des eigenen Kindes oder vorher/nachher stattfindet, entscheidet der Rotary Club.

Mehr von Volksfreund