Rotes Licht für Berglicht

BERGLICHT. (urs) Der Berglichter Rat hatte im vergangenen Jahr den Antrag gestellt, 7,7 Hektar der Hanglagen Richtung Gräfendhron aufzuforsten. Daraus wird nichts: Für einen großen Teil der Fläche seien Biotope kartiert worden.

Bereits vor zwei Jahren hatte sich der Berglichter Gemeinderat mit der Aufforstung der Hanglagen nach Gräfendhron hin beschäftigt. Die Dhronhänge ziehen sich bis nach Gielert und reichen fast bis an den Ortsrand von Berglicht heran. Im Dezember 2002 hatte die Gemeinde dann einen Aufforstungsantrag für insgesamt 7,7 Hektar gestellt. Dass davon nun nur noch 2,5 Hektar zur Debatte stehen, war für die Ratsmitglieder ein harter Brocken. Forstamtsleiter Hans-Jürgen Wagner informierte über die Ursachen. Sowohl für den oberen als auch den unteren Bereich der langgestreckten Fläche seien 1995/96 Biotope kartiert worden. Außerdem müssten zu einem in der Karte ausgewiesenen "Quellbach" ebenso wie zu einer RWE-Leitung bestimmte Abstände freigehalten werden. Der Lebensraum des Neuntöters sei laut Unterer Landepflegebehörde (ULP) als ökologisch besonders wertvoll anzusehen. Als Alternative zur Aufforstung regte Wagner das Ansammeln von Landespflegepunkten auf einem Ökokonto an. Diese könnten als Ausgleichsflächen für Projekte wie Straßenbau oder Ausbau Hahn veräußert werden. Wobei es, wie Ratsmitglied Edgar Manz anmerkte, möglich wäre, nur "das ökologische Potential" zu veräußern. Grund und Boden könnten der Gemeinde bleiben. Da die verbleibende mögliche Aufforstungsfläche die beiden Biotope teilt, ist es laut Wagner allerdings fraglich, ob die ULP für die Splitterflächen Punkte vergeben würde. Es sei zu empfehlen, den Antrag vorerst ruhen zu lassen. Das Verfahren bliebe weiter offen. Diesem Vorschlag folgte der Rat einstimmig. "Ich warte mit meiner Entscheidung, bis Sie sich einig sind", versicherte Wagner. Auf die Frage eines Ratsmitgliedes, wer diese Flächen in Ordnung halten würde, die von der Gemeinde nicht beantragt worden wären, erklärte Wagner: "Wir gucken genauso erstaunt auf die Karten wie Sie - da ist keiner gefragt worden."

Mehr von Volksfreund