Rückenwind und Aufbruchstimmung

Beim ordentlichen Parteitag des SPD-Kreisverbands Bernkastel-Wittlich war die Freude über die Kanzlerkandidatur von Martin Schulz zu spüren. Zu lokalen Themen gab es auch einige kritische Töne.

Traben-Trarbach Die Umfragen sehen gut für sie aus, das ist der SPD auch auf Kreisebene deutlich anzumerken. Bettina Brück eröffnet die ordentliche SPD-Kreisparteitagssitzung im Bürgersaal des Alten Rathauses in Traben. Neben dem Tagesordnungspunkt Neuwahlen haben sich illustre Gäste eingefunden, um zu den Anwesenden Mitgliedern und Gästen zu sprechen. "Samstag nach Karneval scheint ein guter Termin zu sein" kommentiert die Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Bettina Brück den trotz einiger krankheitsbedingter Ausfälle voll besetzten Saal. Die 63 stimmberechtigten Mitglieder und zwölf Vorstandsmitglieder erwartet ein strammes Neuwahl-Programm, doch vorher zeichneten die Redner aus den verschiedenen politischen Ebenen ein Bild der aktuellen Lage.
Den Auftakt der Gastredner macht der Europaparlamentsabgeordnete Norbert Neuser. Er bringt das Thema Nummer eins sofort zur Sprache: die Kanzlerkandidatur von Martin Schulz. Neuser kennt ihn gut, er hat acht Jahre mit ihm zusammengearbeitet und schätzt vor allem das soziale Engagement des Politikers Schulz und seinen Einsatz für Europa. Auch der eigens aus Bad Bergzabern angereiste SPD-Fraktionsvorsitzende im rheinland-pfälzischen Landtag, Alexander Schweitzer, ist offensichtlich schon im Wahlkampf-Modus und thematisiert Brexit, Europa, Populismus, die SPD-eigene Achillesferse Flughafen Hahn und natürlich Martin Schulz, der in seinen Augen für "konkrete Angebote" steht und der gesamten Partei "Rückenwind" gibt.
Aber die Mitgliederversammlung findet in der Aussprache auch kritische Töne: So erfreuen sich schon alle an dieser "Phase der Euphorie", doch geht es vielen zu wenig um den Faktor ländlicher Raum und die Grundschulproblematik. Auch das "heiße Eisen" Sparkassenschließungen wird unter anderem von dem Burgener Reinhard Grasnick in Erinnerung gerufen.
Bettina Brück verteidigt zwar die Entscheidung des Sparkassenverwaltungsrates, nennt es aber "eine Abwägung zwischen Pest und Cholera". In ihrem Bericht über die Arbeit des Kreisvorstandes und der Kreistagsfraktion geht es dann auch wieder mehr um die Errungenschaften wie Zukunftswerkstätten und Hochmoselübergang.
Wie sieht es mit der Vertretung der Region in Berlin aus? Dafür, da sind sich Bettina Brück und Verbandsbürgermeister Marcus Heintel einig, muss mit vollem Einsatz gekämpft werden. Ganz konkret für die beiden Bundestagskandidaten Benjamin Zilles (Wahlkreis Mosel-Rhein/Hunsrück) und Jan Pauls (Wahlkreis Bitburg).
VORSTAND DER SPD BERNKASTEL-WITTLICH


Extra

Vorsitz: Bettina Brück; Stellvertreter: Beatrix Kimnach, Nadine Zender, Jens Rieger; Schriftführer: Marion Graham; stellvertretender Schriftführer: Martin Kirst; Pressereferent: Klaus Engel; Schatzmeister: Rüdiger Nilles; Beisitzer: Walter Antony, Marvin Esselen, Monika Gassen, Tom Graham, Reinhard Grasnick, Sonja Hegner, Wolfgang Herres, Andreas Höcker, Edgar Langen, Rita Olk, Dorothee Paulus, Hermann Stoffels, Ulla Tutt. Außerdem wurde gewählt die Schiedskommission, Kassenprüfer, Mitglieder des SPD-Landesparteirates, die Delegierten für den SPD-Regionalparteitag, den SPD-Landesparteitag und die Vertreter und Vertreterinnen für die Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der Liste zur Bundestagswahl. Diese Stimmen wurden später ausgezählt.