Rund 10 000 Gäste kamen zur Morbacher Gewerbeschau

Kostenpflichtiger Inhalt: Ausstellung : Tattoos, rote Eimer und ein Geist bei der Morbacher Gewerbeschau

Rund 10 000 Gäste haben sich bei der Gewerbeschau vom Angebot der Morbacher Betriebe überzeugen können. In diesem Jahr gab es reichlich Neues.

Für die rund 10 000 Besucher der zwölften Morbacher Gewerbeschau gab es am Wochenende in der und um die Baldenauhalle ein großes Paket an Informationen, Unterhaltung und jede Menge Messegeschenke. Das Angebot an mehr als 40 Ständen, darunter das Medienhaus Trierischer Volksfreund, war breit gefächert.

Tattoos und knallrote Eimer Sehr gefragt war an beiden Tagen Martin Schunck vom Tattoo Studio Abstract Linework. Er hatte nahezu ununterbrochen Kundschaft. Anne Petry ließ sich einen Gecko stechen, andere bevorzugten Berge und Palmen. Das Unternehmen gibt es seit gut eineinhalb Jahren. Da war es für den Jungunternehmer an der Zeit, den Morbachern „auch einmal das Gesicht zu dem Namen zu zeigen“, sagte er auf die Frage, warum er sich an der regionalen Messe beteiligt. Die Gründe der Aussteller für die Teilnahme sind vielfältig. Die einen – wie das Café und Kino Heimat – wollten die Gelegenheit nutzen, noch bekannter zu werden, sagte Doris Beyer. Ludwig Schuh vom Unternehmen Möbel Schuh, das in zwei Jahren 125-jähriges Bestehen feiert, verteilte dagegen reichlich knallrote Eimer und verwies auf den parallel stattfindenden verkaufsoffenen Sonntag in seinem Unternehmen.

Bei der Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück informierte Nora Horn über das neue Bauprojekt „Besonderes Wohnen im Morbacher Zentrum“ an der Bernkasteler Straße und dem Gerberweg, während sich bei der VR-Bank Hunsrück-Mosel alles um nachhaltige Geldanlagen drehte. Autohäuser zeigten ihre neuen Modelle. Am Stand des Medienhauses Trierischer Volksfreund gab es einen Zuschuss zur Haushaltskasse, wenn man die Menge von Enten in einem Behälter richtig schätzte. Parallel dazu standen Redaktionsleiter Lars Ross und Redakteurin Ilse Rosenschild Rede und Antwort. Sarah Sauer von der Apotheke am Oberen Markt zeigte eine neue Dienstleistung: das automatische Sortieren und Einschweißen von Medikamenten. Den Besuchern gefiel das Angebot. „Die ganze Veranstaltung ist hochinteressant. Es sind lauter hochwertige Stände. Ich bin positiv überrascht“, sagte Peter Tresch aus Hundheim. „Die Gewerbeschau ist ein Schaufenster dessen, was wir hier in Morbach alles haben. Darauf sollten wir stolz sein“, war auch Hans-Georg Gröber aus Morbach angetan von der Veranstaltung.

Mangel an Azubis und Fachkräften Ein zentrales Thema war der Mangel an Fachkräften und Auszubildenden. „Mittlerweile bewerben wir uns bei den jungen Menschen, früher haben diese sich bei uns beworben“, sprach Andy Schäfer vom Unternehmen Pauly Elektrotechnik für viele. Dem Betrieb ist es gelungen, in diesem Jahr fünf Azubis neu einzustellen. Aber das sei ein hartes Stück Arbeit gewesen. Auch das Unternehmen HGM Bau sucht intensiv. Die Bischofsdhroner können dennoch im kommenden Jahr bis jetzt nur einen Azubi einstellen: Der 15-jährige Tim Nowrot will Maurer werden. Eine weitere Stelle ist noch frei. Und die Firma sucht auch Poliere, Vorarbeiter und Maurer. Anna Kneppel von der Metzgerei Kneppel, die sich auf die Fleischermeisterprüfung vorbereitet, versucht an diesem Wochenende, für ihren Berufsstand zu werben, und zeigt geduldig, wie man aus Salami- und Rettichscheiben Rosen dekoriert.

Salsa und Showtanz Ein Novum im Programm in diesem Jahr: Am Samstagabend gab es Unterhaltung pur mit einer After-Show-Party. Salsa-Tänzerinnen zeigten ihr Können, die Dog City Girls boten Showtanz. Anschließend ging es mit Musik von Morbacher Bands weiter. Sigrid Schleiter gefiel’s. Es sei nur schade gewesen, dass zu Anfang so wenig Zuschauer dagewesen wären. Später füllte sich das Zelt. Walter Blasius, Zuhörer und später auch Sänger, freute sich, dass die Gäste sehen konnten, was sich in Morbach musikalisch tut.

Glückwünsche und Geschenke 

Parallel zur Gewerbeschau feierte der ausrichtende Gewerbe- und Verkehrsverein seinen 70. Geburtstag. Der Jubilar ist in die Jahre gekommen, aber er sei weder „müde, träge oder angestaubt“, hatte der Ehrenvorsitzende Kurt Müllers bereits am Freitagabend bei offiziellen Eröffnung betont. Im Gegenteil: Was das Programm angehe, sei die Handschrift des verjüngten Vorstands bereits klar zu erkennen, lobte Rudi Müller, Schirmherr der Gewerbeschau und Präsident der Handwerkskammer Trier. Schließlich werde das Team immer jünger – Sarah Sauer ist im engen Kreis mit 41 Jahren die Jüngste. Müller beglückwünschte den Veranstalter zu seinem Jubiläum und die Morbacher zu ihrem aktiven Gewerbe- und Verkehrsverein.

Foto: Ilse Rosenschild. Foto: Ilse Rosenschild
Selina Nowrot aus Gonzerath fischt am Stand der Paritätischen Sozialstation  Pro Humanitas nach Gewinnen. . Foto: Ilse Rosenschild
Dorothee Anton informiert am Stand des Christlichen Hospizvereins Morbach unter anderem über ein therapeutisches Musikinstrument. Foto: Ilse Rosenschild
Foto: Ilse Rosenschild. Foto: Ilse Rosenschild
Foto: Ilse Rosenschild. Foto: Ilse Rosenschild
Anne Petry aus Morbach bekommt von Martin Schunck ein Tattoo. Foto: Ilse Rosenschild
Tim Nowrot zeigt, wie man am Nivelliergerät arbeitet. Foto: Ilse Rosenschild
Annelie (10) und Marlene (7) haben sich Tiere aus Luftballons machen lassen. Foto: Ilse Rosenschild
Die Besucher am Stand des Fachgeschäftes Vinum, der unter anderem italienische Weine im Sortiment hat, nutzen die Gelegenheit und probieren einen guten Tropfen. Foto: Ilse Rosenschild
Der fünfjährige Nils fährt mit seinem Vater Rennsimulator am Stand der Provinzial. Foto: Ilse Rosenschild

Der Morbacher Bürgermeister Andreas Hackethal gratulierte ebenfalls und überreichte den Jubilaren etwas Hochprozentiges: einen Jakob-Maria-Mierscheid-Geist. Der passte zu diesem Anlass besonders gut, handelt es sich doch um einen fiktiven Bundestagsabgeordneten aus Morbach, quasi ein Phantom, der bei dieser Schau ausnahmsweise tatsächlich zu sehen war: in einem Lego-Modell von Thomas Krämer, das in der Halle ausgestellt war.

Mehr von Volksfreund