Rustikale Kost

THALFANG. (pji) Die teilnehmenden Gastwirte sind zufrieden mit dem Verlauf der Hunsrücker Spezialitätenwoche. Insbesondere die einfachen Gerichte kamen bei den Gästen gut an.

im vergangenen Jahr schein es fast schon so, als sei die Hunsrücker Spezialitätenwoche ein Auslaufmodell. Damals nahmen nur drei Restaurants aus der Verbandsgemeinde teil. Dieses Jahr gelang eine Steigerung auf sieben Lokale. Auch das nächste Jahr scheint gesichert, denn die Gastwirte sind zufrieden. Marie-Pierre Beckmann vom Thalfanger Restaurant Blumenhof meint: "Es lief viel besser als letztes Jahr. Unseren Feriengästen schmeckte insbesondere das Pflaumenparfait." Das Landhaus Gräfendhron nahm erstmals an der Spezialitätenwoche teil. Inhaberin Barbara Krimm kann sich gut vorstellen, nächstes Jahr wieder dabei zu sein: "Es lief erstaunlich gut. Auch bei den einheimischen Gästen kamen unser Gerichte gut an." Vom Sinn der Spezialitätenwoche ist sie überzeugt: "Es ist notwendig, etwas für die Region zu tun." Auch Gereon Haumann vom Familien-Hotel Hochwald ihn Horath ist zufrieden. Die auswärtigen Gäste hätten oft die Menügange vom Gala-Abend bestellt. "Die Einheimischen haben sehr oft die Hausmannskost auf unserer Karte bestellt." Haumann befürwortet die Umorientierung der Thalfanger weg von den Hochwälder Kartoffeltagen hin zu einer Kooperation mit der Einheitsgemeinde Morbach: "Wir haben viele Gäste aus der Gegend." Eine Reaktion aus Morbach kam bisher jedoch noch nicht: "Im Winter werden wir uns an die Morbacher wenden, aber wir haben auch viele gute Restaurants im Raum Thalfang", so Klaus Hepp, der bei der Verbandsgemeinde Thalfang für Tourismus, Wirtschaftsförderung und Kultur zuständig ist. Auch Hepp ist der Meinung, man sei auf dem richtigen Weg: "Es ist gar nicht so einfach, die Leute zu locken. Wenn die Wirte zufrieden sind, können wir für das nächste Jahr auf noch bessere Ergebnisse hoffen." Auch die Organisation der sechsten Hunsrücker Spezialitätenwoche fand die Zustimmung der Gastwirte. Einziges Problem waren diverse Fehler im Veranstaltungsprospekt. Aber der Erfolg der Spezialitätenwoche hängt weniger davon ab, als von der Zufriedenheit der Gäste. Die war dieses Jahr gegeben. Damit scheint die Zukunft der Spezialitätenwoche gesichert unabhängig davon ob sich Morbach beteiligt, oder nicht.