1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Salmtal plant drittes Neubaugebiet

Salmtal plant drittes Neubaugebiet

Der Gemeinderat Salmtal (Kreis Bernkastel-Wittlich) hat ein weiteres Neubaugebiet auf den Weg gebracht. Im Distrikt "Auf Sand" sollen in einem ersten Bauabschnitt 28 Bauplätze entstehen. Nach Angaben von Ortsbürgermeister Anton Duckart ist die Nachfrage von Häuslebauern sehr groß.

Salmtal. Mit 2350 Einwohnern ist Salmtal die größte Gemeinde in der Verbandsgemeinde Wittlich-Land. In den kommenden Jahren wird sich die Einwohnerzahl aller Voraussicht nach erhöhen, denn in drei Neubaugebieten (siehe Grafik) kann die Gemeinde Häuslebauern insgesamt 66 Bauplätze anbieten.
Für das Gebiet "Stierpesch" mit zwölf Baugrundstücken besteht Baurecht. In wenigen Wochen rollen die Bagger an, um die Straßen und Abwasserkanäle zu bauen. Läuft alles nach Plan, können dort noch in diesem Jahr die ersten Häuser hochgezogen werden. Die zwölf Grundstücke sind bereits vergeben. Das Baugebiet "Allenfeld" mit 26 Bauplätzen hat der Gemeinderat im November 2014 in einem Grundsatzbeschluss auf den Weg gebracht. Zurzeit läuft dort die Offenlage, in der Betroffene Einwendungen einreichen können. Ortsbürgermeister Anton Duckart rechnet damit, dass im Sommer dieses Jahres der Bebauungsplan verabschiedet werden kann. Dort könnten, wenn die Erschließung abgeschlossen ist, die ersten Häuser Anfang kommenden Jahres gebaut werden.
Nun hat der Gemeinderat ein drittes Baugebiet auf den Weg gebracht. Im Distrikt "Auf Sand" sollen in einem ersten Bauabschnitt 28 Grundstücke ausgewiesen werden. "Auf Sand" strebt die Gemeinde den Kauf aller Flächen an, noch befinden sich die Grundstücke in Privateigentum. Für die übrigen Bereiche hat die Gemeinde die Flächen bereits erworben, beziehungsweise ein Einvernehmen mit den Eigentümern erzielt. Nach Angaben von Ortschef Duckart gibt es "Auf Sand" für eine Fläche von 20 000 Quadratmetern bereits schriftliche Verkaufszusagen von den Eigentümern.56 Anfragen


Jetzt müssen die rechtlichen Verfahrensschritte wie Umweltprüfung, Erschließungs- und Beteiligungsverfahren vorgenommen werden. Duckart: "Ich hoffe, dass im Frühjahr 2017 der Bebauungsplan steht."
Duckart berichtete auf der jüngsten Gemeinderatssitzung in der Alten Schule Dörbach, dass inzwischen über 56 Anfragen für Baugrundstücke vorliegen.
Mit dem jetzt beschlossenen dritten Baugebiet könne man den Bedarf decken. Duckart: "Wir haben vor zwei Jahren damit begonnen, in der Gemeinde Bauplätze zu schaffen. Wegen der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in Wittlich und der vielen Arbeitsplätze auch im Industriepark Föhren war abzusehen, dass es eine große Nachfrage geben wird."
Die Gemeinde Salmtal ist auch wegen ihrer Nähe zur Autobahn attraktiv für Häuslebauer. Außerdem gibt es in dem Ort eine Kindertagesstätte, Grundschule, Integrierte Gesamtschule, Ärzte, Apotheke, Altenheim und ein Einkaufszentrum.