Salomonisches Urteil

Der Verbandsgemeinderat Neumagen-Dhron hat einen salomonischen Beschluss gefasst: Beide Schulen gehen ins Rennen um die Anerkennung als Ganztagsschule. Eine andere Entscheidung wäre auch gar nicht möglich gewesen, denn sie hätte in der kleinen kommunalen Einheit mit ihren vier Orten zur Spaltung geführt.

Auch so, dass wurde in der Sitzung klar, sind bereits einige Spannungen aufgetreten Eines ist klar: Jede Schule ist heutzutage bestrebt, sich ins gute Licht zu stellen und ihre Unverzichtbarkeit deutlich zu machen. Deshalb ist es auch legitim, dass sich die beide Schulen ins Zeug legen. Und wer sagt eigentlich, dass bestenfalls eine von ihnen die Zulassung bekommt? Vielleicht kommen aus Rheinland-Pfalz weniger Anmeldungen als Schulen ausgewiesen werden können. Dem Land, das die Ganztagsschule ja propagiert, kann es dann nur Recht sein, wenn sich Nachbargemeinden parallel bewerben. Denn der Bedarf ist ja augenscheinlich vorhanden. Gravierender ist allerdings der Zustand beziehungsweise der Sanierungsbedarf der Grundschule Neumagen-Dhron. Die Summe, die da im Raum steht, muss einem die Haare zu Berge stehen lassen. Aber es hilft nichts. An den Belangen der Kinder sollte nicht gespart werden. c.beckmann@volksfreund.de