Salz wird in Bernkastel-Wittlich diesmal früher nachgeordert

Salz wird in Bernkastel-Wittlich diesmal früher nachgeordert

Die Straßenmeistereien im Kreis Bernkastel-Wittlich sind für den angekündigten Wintereinbruch gerüstet. Die Lager der Straßenmeistereien sind mit Streugut gefüllt, die LKW für den Winterdienst vorbereitet.

Um Engpässe bei der Lieferung von Streusalz wie im vergangenen Winter zu vermeiden, wird diesmal früher nachbestellt.Ralf Schmitz von der Masterstraßenmeisterei (MSM) in Wittlich meldet volle Lager. In Manderscheid liegen 2250 Tonnen, in Wittlich 1800 und in Bernkastel-Kues 1600 Tonnen bereit, um die Bundes-, Landes- und Kreisstraßen in Eifel, Mosel und Hunsrück abzustreuen. In diesem Jahr soll bereits nach einem Verbrauch von 20 Prozent der Vorräte Streugut nachgeordert werden, damit Engpässe wie im vergangenen Winter vermieden werden, sagt Schmitz. Ende Januar hatten Salzengpässe dazu geführt, dass nur noch die Hauptverkehrsachsen, also Autobahnen, stark befahrene Bundesstraßen, Gefahrstellen sowie Strecken zu Krankenhäusern, Feuerwachen und Polizeistationen gestreut wurden. Auf Nebenstrecken und in Ortsdurchfahrten wurde hingegen nur noch geräumt, aber kaum mehr gestreut.
Die Straßen werden nach ihrer Priorität gestreut. Dabei spielen laut Schmitz die Verkehrsbelastung sowie das Gefahrenpotenzial eine Rolle. Die 24 Fahrzeuge im Bereich der Masterstraßenmeisterei Wittlich sind pro Tour drei Stunden unterwegs.

Mehr von Volksfreund