Sanierungsplan fertig

IDAR-OBERSTEIN. (sc) Die Planung für die Sanierung des Idar-Obersteiner Bahnhofs ist nach Angaben der Stadt abgeschlossen. Oberbürgermeister Hans Jürgen Machwirth geht davon aus, dass die Vergabe der Arbeiten und der Beginn des Umbaus noch in diesem Jahr erfolgen.

Im ersten Bauabschnitt werden die Aufzüge realisiert, die dann endlich den barrierefreien Zugang auf die Bahnsteige 2 und 3 sicherstellen. Die Stadt übernimmt einen Anteil von 58 000 Euro an den Kosten sowie eine jährliche Pauschale von 35 000 Euro zur Mitfinanzierung der Unterhaltung. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich insgesamt auf rund 635 000 Euro, an denen sich auch Landkreis und Schienenzweckverband beteiligen. Die Bahn erhält zudem Zuschüsse vom Bund. In der zweiten Phase wird die Bahnhofshalle auf Vordermann gebracht. "Dabei ist der Kiosk wichtig, um eine Belebung herbeizuführen", sagt Machwirth. "Dann muss die Bahn aber ihre bisherigen Konditionen ändern, sonst kann da niemand wirtschaftlich arbeiten." Nicht geregelt ist im Kooperationsvertrag zwischen Bahn, Stadt und Kreis die Lage auf dem Güterbahnhof - das Grundstück ist nach der Insolvenz des Besitzers unter Zwangsverwaltung. Die Modelleisenbahner halten es sauber, als Parkplatz etwa für Pendler kann die Fläche derzeit jedoch nicht genutzt werden. Dafür wäre er aber ideal, meint der OB, dem eine Fußweg-Unterführung unter den Gleisen vorschwebt. Bis dahin müssen aber noch einige Probleme aus dem Weg geschafft werden. Das neueste: Die Mauer am Hang unterhalb der Klarastraße ist marode und muss dringend saniert werden. Wer das bezahlen muss, ist derzeit aber noch unklar.