"Saucool und voll geil"

Rund 200 Kinder und Jugendlichen haben beim ersten Messdienertag des Dekanates Bernkastel ihren Spaß gehabt.

Monzelfeld. Das Lachen ist schon von weitem zu hören, und beim Näherkommen fallen die roten Wangen auf und die glänzenden Augen. Die Frage, wie dieser erste Messdienertag des Dekanates Bernkastel bei den Jugendlichen ankommt, erübrigt sich daher. Außerdem haben die 200 Mädchen und Jungen, die in um die Monzelfelder Bürgerhalle herum toben, jetzt auch gar keine Zeit. Immerhin müssen sie in 19 Gruppen 15 Stationen "durchlaufen". Mal ist Wissen rund um Kirche und Messe gefragt, mal sind es wie beim Weihrauch-Geruchstest die Sinne.Die Favoriten sind jedoch die Sport-, Spiel- und Spaß-Stationen. Von Gleichaltrigen gesichert, einen Baum zu erklimmen und sich als Hochseilartist zu versuchen, ist sicher nicht jedermanns Ding. Doch beim "Lebend-Kicker", einem Eigenbau Zeltinger Väter, wollen alle mitmachen. Ebenso wie beim "Knie-Volleyball" oder beim Überwinden "schwankender Pfade". Wie gut die Spiele ankommen, zeigt sich schon daran, dass etliche Stationen ständig belagert sind, also auch außerhalb des Wettbewerbs getestet werden. Marco und Nico finden ihn "saugeil" den Kicker, in dem sie gerade 14:0 gewonnen haben. Messdiener aus Wehlen kicken dort noch nach dem offiziellen Teil. Dieser Tag sei "saucool und voll geil", spricht Tim (11) für die anderen mit. "Es ist super hier, ganz toll", versichert Jan. Schlecht sei nur, dass sie für manche Stationen die Hauptverkehrsstraße queren müssten, regt Christoph (13) an, beim Messdienertag alles auf einer Straßenseite aufzubauen. Unterm Strich gibt es aber nur gute Noten, wie etwa von Yannick (14): "Die Spiele machen Spaß, und man hat viel zu lachen.""Wer heute nicht dabei war, hat etwas verpasst"

Begonnen hat der Tag mit einem Gottesdienst, den ein Jugendchor und eine Instrumentalgruppe unter Leitung von Josef Thiesen begleiten. Dechant Matthias Veit betont dabei, wie wichtig ein solcher Tag für die Jugendlichen sei. Viele hätten hier erstmals erfahren, als Messdiener nicht alleine da zu stehen. Was ihn aber vor allem freut, ist der Spaß, den alle am Parcours haben: "Wer hier heute nicht dabei war als Messdiener, hat etwas verpasst." Pastoralreferentin Mariette Becker-Schuh bedankt sich bei den mehr als 40 Helfern, aber auch bei den Teilnehmern: "Ich hab schon lange nicht mehr so viele Kinder gesehen, die bis zum Schluss mit Power dabei waren." "Das war eine tolle Sache, und ihr habt super gekämpft", bekräftigt Dekanatsreferent Martin Backes, der mit Becker-Schuh die Organisation innehatte. Sieger des Tages ist die Gruppe "Monzel-Maring", gefolgt von den drei Zweitplazierten aus Kues, Gonzerath und Wehlen.