Schicke Kleider, schnelle Autos, lächelnde Buddhas

Schicke Kleider, schnelle Autos, lächelnde Buddhas

Großer Andrang trotz schlechten Wetters: Mit Einsatz und originellen Ideen haben es die Aussteller auf der Traben-Trarbacher Gewerbeschau geschafft, viele Menschen auf das Ausstellungsgelände an der Mosel zu locken.

Traben-Trarbach. Emily und Yasmin sind begeistert. Eben noch haben sie in 20 Metern Höhe über der Mosel geschwebt, jetzt setzt sie die Hebebühne sanft auf den Boden der Trarbacher Uferpromenade ab. "Man konnte alles sehen", ruft die achtjährige Yasmin. "Toll!"
Mit der Hebebühne, die den beiden Mädchen den tollen Ausblick beschert hat, reparieren die Hanfwerker einer Baufirma normalerweise undichte Dächer. Doch für dieses Wochenende erfüllt das Arbeitsgerät einen anderen Zweck: Es hebt die Besucher der Traben-Trarbacher Gewerbeschau in luftige Höhen.
Das Gerät ist nur eine Attraktionen der Schau. Insgesamt 70 Unternehmen aus der ganzen Region präsentierten sich am vergangenen Wochenende am Ufer der Mosel in Trarbach. Und viele von ihnen haben sich Originelles einfallen lassen, um die Besucher an ihre Stände zu locken: Ein Optiker sucht beispielsweise mit einer Fotokabine für Passfotos das "Brillengesicht des Jahres", etwas weiter schenkt ein Händler speziell gefiltertes Trinkwasser aus, zwischendrin fährt ein ganz in gelb gekleidetes Männchen mit einem Segway spazieren.
Auf dem speziellen Massage-Tisch der Traben-Trarbacher Sporttherapeutin Claudia Leisse können Messegäste ausprobieren, wie sich "Wasser-Therapie" anfühlt. Janet Allmacher steigt gerade von dem besonderen Möbelstück. Zehn Minuten lang hat Therapeutin Leisse sie hin und her gedreht und Gelenke und Wirbelsäule behandelt. "Man fühlt sich wie schwerelos, deshalb ist mir ein bisschen duselig", sagt Allmacher. "Aber nicht unangenehm."
Tiefenentspannt wandert die Frau gemeinsam mit ihrer Familie aus dem großen Messezelt. Denn auch dort gibt es noch einiges zu sehen: Neben der großen Bühne bieten dort Autohändler Neu- und Gebrauchtwagen zum Schnäppchenpreis feil und der Deutsch-Amerikanische Segelflugclub führt seine Flieger vor.
Die Stimmung der Aussteller, die draußen vor dem Messezelt ihre Stände aufgebaut haben, wird nur durch das schlechte Wetter getrübt. Schon am Freitag tröpfelt es, auch am Samstag regnet es vereinzelt, den Sonntag schüttete es fast nur. "Wir mussten am Samstag sogar eine Heizung für das Zelt besorgen lassen", sagt Elmar Hilgers, Vorsitzender des Gewerbevereins. Trotzdem ist der 61-jährige zufrieden. "Obwohl es teilweise in Strömen regnet, ist das Zelt voll", sagt er. Auf 18 000 schätzt Hilgers die Zahl der Besucher. Das sei zwar weniger als bei der letzten Schau vor drei Jahren. "aber für dieses schlechte Wetter ist das ein super Ergebnis", sagt Hilgers.
Die beiden Traben-Trarbacher Mädchen Emily und Yasmin sind inzwischen vor der großen Bühne angekommen. Gleich beginnt die dort die große Modenschau. Die veranstalten die örtlichen Bekleidungsgeschäfte. Damit wollen sie zu ihrem verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt einladen. "Sommerlich feminin - alles ist erlaubt", raspelt der Moderator, als die Models den Laufsteg betreten. Und tatsächlich: Auf einmal schaut sogar die Sonne hinter einer Wolke hervor.