Leserbrief : Schilda in Manderscheid

Verkehr

Zum Artikel „Manderscheider fürchten Vollsperrung“ (TV vom 12. August) schrieb uns Joachim Schleimer aus Laufeld:

Ich dachte immer „Schilda“ sei ein Märchen! Ganz im Gegenteil, denn: Hier wird ein Radweg, eigentlich eine sinnvolle Sache, geplant – ohne Einbeziehung der Anlieger. Es wird über Grundstücke verfügt, die sich noch in Privatbesitz befinden. Außerdem sind schon Anliegerkosten in einem hohen fünfstelligen Bereich angekündigt worden. Sind die Radfahrer dann im Tal, wie kommen sie dann weiter ?

Und dann die Brückensanierung mit Vollsperrung. Damit werden Existenzen zerstört, Gastronomen zur Aufgabe und Anwohner zum Wegzug gezwungen, die erst viel Geld in die Sanierung investiert haben, um Niedermanderscheid attraktiver zu machen. Die Gastronomie in Manderscheid ist schon derart dezimiert, dass eine solche Ankündigung doch alle Alarmglocken läuten lassen müsste. Wie lange wird dann der Rettungswagen zu einem Einsatz in Pantenburg, Eckfeld, Laufeld und so weiter benötigen ?