1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Schnee und Sturm: Straßen gesperrt, keine Verletzten

Schnee und Sturm: Straßen gesperrt, keine Verletzten

Bäume stürzten um, einige Straßen mussten zeitweise wegen Räumungsarbeiten gesperrt werden: Sturmtief Egon hat auch im Kreis Bernkastel-Wittlich gewütet. Größere Probleme gab es aber offensichtlich nicht.

Bernkastel-Wittlich/Region. Das Sturmtief Egon hat gestern Morgen im Kreis Bernkastel-Wittlich zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen geführt. Bäume stürzten um, einige Straßen mussten zeitweise wegen Räumungsarbeiten gesperrt werden.
Einige PKW und LKW rutschten in den Graben, Unfälle mit Personenschäden wurden von der Polizei nicht gemeldet. Die Grundschule Malborn blieb geschlossen.
Auf der Hunsrückhöhenstraße kam es zu Rückstaus wegen massiver Schneeverwehungen. Im Bereich Thalkleinich/Hochscheid steckten LKW fest. Die Straßenmeistereien waren im Dauereinsatz, um den Schnee zu beseitigen und die Straßen abzustreuen.
Die L 158 zwischen Mülheim und dem Blockhaus war zeitweise wegen umgestürzter Bäume gesperrt, ebenso die K 80 zwischen Rapperath und Merscheid, die B 269 zwischen Birkenfeld und Morbach und die B 50 zwischen Monzelfeld und Mülheim. Einige nicht fest installierte Verkehrsschilder und schlecht gesicherte Bauzäune kippten um.
Die Straßenmeistereien Manderscheid, Wittlich, Bernkastel-Kues und Thalfang hatten in der Nacht zu Freitag alle Streufahrzeuge und sämtliches Personal im Einsatz. Zu Straßensperrungen wegen Windbruchs kam es auf der K 85 zwischen Wintrich und Kasholz, der L 187 zwischen Longkamp und Kautenbach und der K 137 zwischen Lötzbeuren und der B 327.
Im Bereich der Straßenmeisterei Manderscheid musste die L 34 zwischen Schwarzenborn und Oberkail gesperrt werden, um umgefallene Bäume wegzuräumen, ebenso die B 49 zwischen Niersbach und Greverath und die K 20 zwischen Gipperath und Schladt.
Das Salzlager in Manderscheid wurde gestern mit weiteren 400 Tonnen Salz und das Lager in Wittlich mit 100 Tonnen Salz beliefert. Die Polizei bittet alle Autofahrer, sich vor allem auf den Nebenstrecken auf unerwartete Schneeverwehungen einzustellen. sim/hpl
Extra

15 bis 20 Zentimeter Neuschnee waren in der Nacht auf Freitag in Teilen der Vulkaneifel gefallen. Trotz des Wetters war für 49 Schüler Prüfungsstress angesagt: Sie haben am Freitag am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun ihre Englisch-Abiturprüfung geschrieben. Und das, obwohl laut offizieller Auskunft aus der Kreisverwaltung kein Schulbus gefahren war. In der Kreisverwaltung fand man dies zumindest "kurios". An der BBS Gerolstein, der größten Schule im Kreis, fand durchweg Unterricht statt - wenn auch Klassen zusammengelegt wurden. Im morgendlichen Berufsverkehr kam es laut Polizei im Vulkaneifelkreis an manchen Stellen zu massiven Verkehrsbehinderungen. Im Prümer Land blieb es am Freitag auf den Straßen weitgehend ruhig - außer auf der Bundesstraße 51. Sie wurde vor allem für einige Lastwagenfahrer zur gefährlichen Piste, mehrere Abschnitte wurden deshalb zeitweise gesperrt. Polizei, Feuerwehr und Straßenmeisterei waren am Freitag im gesamten Eifelkreis im Dauereinsatz. Trotz zahlreicher Unfälle wurde im Bitburger Raum nach Informationen der Polizei glücklicherweise niemand verletzt. red