Schnell, schnell ins kühle Nass

WITTLICH. (red) 79 Teilnehmer waren bei mäßigem Sommerwetter zum Rutschenwettbewerb im Vitelliusbad erschienen, um in den verschiedenen Altersklassen die Siegerpokale zu errutschen. Der Bahnrekord vom vergangenen Jahr konnte allerdings nicht geschlagen werden.

Als jüngste Teilnehmerin ging Laura Lindemann, die im Monat August drei Jahre alt wird, an den Start und als älteste Teilnehmerin konnte Badebetriebsleiter Thomas Berens mit 89 Jahren Rosemarie Kaspol begrüßen. Nach zwei Durchläufen waren die Sieger ermittelt. In der Kategorie "Erwachsene mit Kind unter sieben Jahren" belegte Kai Braun mit Marius Berens mit 14,95 Sekunden den ersten Platz. Den zweiten Platz errutschten sich David Linden und Karim Schmidt mit 15,24 Sekunden. Den dritten Platz erreichten Uli Wenzel mit Nicolas Wenzel mit 15,71 Sekunden. In der Gruppe sieben bis zehn Jahre weiblich ging der erste Platz an Franziska Schmitt mit 15,23 Sekunden, den zweiten Platz erreichte Cynthia Kollay mit 15,70 Sekunden, Evita Maas kam mit 15,96 Sekunden auf Platz drei. In der Gruppe sieben bis zehn Jahre männlich wurde Maurice Hilgers mit 15,09 Sekunden Rutschkönig. Zweiter wurde Stephan Grießnich mit 15,48 Sekunden. Den dritten Platz erreichte Janeck Laas mit 15,83 Sekunden. Siegerin bei den weiblichen Elf- bis 15jährigen wurde Anna Justen mit 13,84 Sekunden. Ihr folgte auf dem zweiten Platz Sabrina Limbach mit 13,84 Sekunden. Den dritten Platz belegte Nicole Packmohr mit 13,96 Sekunden. Sieger bei den männlichen Elf- bis 15jährigen wurde Mario Hoffmann mit 13,72 Sekunden, zweiter wurde Mohamed Dia mit 13,96 Sekunden, und den dritten Platz errutschte sich Jeremy Kind in 14,27 Sekunden. Rutschkönigin bei den Frauen wurde Angelique Saam mit 13,18 Sekunden, die ihre Zeit beachtlich zum Vorjahr verbessern konnte, den zweiten Platz schaffte Nathalie Kiel mit 14,30 Sekunden und Dritte wurde Aferdita Hasanaj mit 15,14 Sekunden. Rutschmeister bei den Männern wurde Michael Kohlhaas mit 13,53 Sekunden. Zweiter wurde Kai Braun, der mit 13,62 Sekunden sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern konnte, und den dritten Platz errutschte sich Tobias Werner mit 14,04 Sekunden. Die Siegerehrung übernahm die Beigeordnete Elfriede Marmann-Kunz. Jeder Gewinner erhielt von ihr eine Siegerurkunde und einen Pokal. Als älteste Teilnehmerin konnte Rosemarie Kaspol mit 17,99 Sekunden ihre eigene Bestmarke aus dem Jahr 2004 um fast vier Sekunden verbessern. Als Anerkennung erhielt sie eine Ehrenurkunde mit fünf freien Eintritten für das Schwimmbad. Die Pokale wurden von der Firma Kieback und Peter aus Trier gespendet.