Schneller lesen, aber flott

Die neue Bundesregierung ist noch nicht im Amt, aber sie wirft ihre Schatten voraus. Hinter den Kulissen werden bereits eifrig die Details des viel beschworenen Aufschwungs festgeklopft, frei nach dem Motto eines Hits der Neuen Deutschen Welle: "Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt." Durch eine Indiskretion wurde eine der ersten Aktionen der neuen Regierung dem TV zugespielt.

Alle Lebensbereiche sollen radikal beschleunigt werden, verrät der gebürtige Deuselbacher Oberstudienrat Jürgen Adam , der sich intensiv mit der Zeit befasst und auch Seminare zum Thema "Mut zur Eigenzeit" hält. Damit das neue Aufschwung-Tempo auch in allen Köpfen verankert wird, soll dieses Ziel - derzeit noch geheime Kommando-Sache, versteht sich - erreicht werden, indem zahlreiche Hinweisschilder in der Öffentlichkeit und in Privathaushalten aufgestellt werden, die zum Beeilen auffordern. Adam ist es durch einen glücklichen Zufall gelungen, Entwürfe dieser Schilder in seinen Besitz zu bringen. Rein informell spielte er sie uns zu. Die Entwürfe seien natürlich lediglich zum internen Gebrauch bestimmt: "Machen Sie um Himmels willen keinen Gebrauch davon", warnt Adam die Redaktion. Diesem Wunsch konnten wir leider nicht entsprechen. Schneller fahren, das ist natürlich Ehrensache, zumal es dem deutschen Spritminister Geld in die ach so leeren Kassen spült. "Schneller parken" fällt unter dieselbe Rubrik. Klarer Fall: Wer beim Schlafen noch ein Stündchen herausschinden kann, hat einfach mehr Zeit für das Bruttosozialprodukt, siehe oben. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Eile ist offenbar auch beim Essen, Einkaufen und Gassi gehen angesagt. Gerüchte, dass auch ein Schneller-Lesen-Schild in Vorbereitung sein soll, sind zum derzeitigen Zeitpunkt nicht zu belegen. Aber vielleicht üben Sie schon mal. Aber flott!(iro)