1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Bernkastel-Wittlich: Schneller surfen im Kreis

Bernkastel-Wittlich : Schneller surfen im Kreis

Der Breitband-Ausbau in Bernkastel-Wittlich schreitet voran. Bis Herbst 2019 sollen nahezu alle Gemeinden und Gewerbegebiete an schnelles Internet angebunden werden.

() Der Landkreis soll zum Surferparadies werden: Flächendeckend soll im gesamten Gebiet der Breitbandausbau für eine durchgehend schnelle Internetverbindung sorgen (der TV berichtete mehrfach). Im Frühjahr 2016 beschloss der Kreistag den von Land und Bund geförderten Ausbau, vor drei Monaten folgte der Spatenstich. Partner des Kreises beim Ausbau ist der Netzbetreiber innogy TelNet GmbH.

Kürzlich machten sich Vertreter des Landkreises und der Politik im Gewerbegebiet Mülheim/Andel persönlich ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten. „Es freut mich, dass die Arbeiten zum Ausbau des schnellen Internets im Landkreis Bernkastel-Wittlich mit großen Schritten voranschreiten“, erläuterte Landrat Gregor Eibes, der verfolgte, wie vom Montageteam Glasfaserkabel in die vorhandenen Lehrrohre eingeblasen wurden. Hierbei werden mittels Kompressor und Einblasgerät hochfaserige Lichtwellenleiterkabel über Distanzen von bis zu mehreren Kilometern in die zuvor verlegten Leerrohre gelegt.

Gefördert wird der Ausbau vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit sechs Millionen Euro. Vom Land Rheinland-Pfalz kommen weitere 4,8 Millionen Euro, die Kommunen steuern mit ihrem Eigenanteil insgesamt 1,2 Millionen Euro bei. Die Gesamtinvestitionen im Landkreis Bernkastel-Wittlich betragen rund 33 Millionen Euro.

Bis Herbst 2019 sollen 550 Kilometer neue Glasfaserkabel im gesamten Kreisgebiet verlegt werden. Dadurch werden alle Gemeinden im Projektgebiet mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde an das Internet angebunden, etwa 98 Prozent der Haushalte werden mit 100 Megabit oder mehr versorgt. Darüber hinaus erhalten rund ein Viertel aller Ausbauadressen einen Glasfaserhausanschluss, der noch höhere Bandbreiten ermöglicht. Für viele Gewerbetreibende und Schulen werden dadurch Gigabitverbindungen zur Verfügung stehen, so die Kreisverwaltung. Seit dem Spatenstich wurde in den vergangenen drei Monaten auf einer Trassenlänge von mehr als 105 Kilometern eine neue Glasfaserinfrastruktur errichtet. „Der Ausbau erfolgt mit regionalen Tiefbau-Unternehmen, so dass die Wirtschaftskraft vor Ort gestärkt wird. Damit die Bürger im Landkreis möglichst schnell vom neuen Internet profitieren können, erfolgt der Ausbau in vielen Gemeinden gleichzeitig. Mit dem Fortschritt der Bauarbeiten liegen wir sehr gut im Zeitplan“, sagt Projektleiter Fabian Stüber von Westnetz, dem für den Netzbau zuständigen Verteilnetzbetreiber von innogy.

Während die Tiefbauarbeiten in den kommenden Wochen weiterzieht, stehen demnächst die Inbetriebnahmen im ersten Bauabschnitt an. Zeitnah werden die Gemeinden Rorodt und Etgert und im Juli die Gemeinden Salmtal und Hasborn ans Netz gehen. Ab dann können dort Anwohner mit Geschwindigkeiten bis 120 Megabit pro Sekunde im Internet surfen, für viele Gewerbetreibende sind noch höhere Geschwindigkeiten möglich. Alle weiteren Inbetriebnahmen sind im gesamten Ausbaugebiet sukzessive bis Herbst 2019 vorgesehen. Im Gewerbegebiet in Mülheim/Andel hat innogy zudem einen sogenannten Pop-Standort (Point of Presence) errichtet, der in den nächsten Wochen fertig ausgebaut wird. Bei dem zentralen technischen Gebäude handelt es sich um einen von fünf Zugangsknoten, die für die Verbindung ans schnelle Netz nötig sind.

Eine Karte des Ausbaugebietes und den Bauabschnittsplan gibt es im Internet unter www.bernkastel-wittlich.de unter dem Stichwort Breitband. Weiterhin werden in vielen Orten vor der Inbetriebnahme der neuen Technik Informationsveranstaltungen angeboten, zu der Anwohner eingeladen werden.