Schnelles Abi: Traben-Trarbach prescht vor

Schnelles Abi: Traben-Trarbach prescht vor

Die Chancen, dass Schüler am Gymnasium Traben-Trarbach ab dem Schuljahr 2009/10 das Abitur bereits nach acht Jahren absolvieren können, sind sehr groß. Eltern- und Schülervertreter sowie die Lehrer haben sich dafür ausgesprochen. Jetzt folgen Gespräche mit der Kreisverwaltung als Schulträger.

Traben-Trarbach. "Wir fühlen uns pädagogisch gerüstet, und wir haben den Mut zu sagen ,Wir können das.'" Heinz Herrmann, Schulleiter des Gymnasiums Traben-Trarbach, will, dass ab dem Schuljahr 2009/10 an seiner Schule das achtjährige Gymnasium im Rahmen der Ganztagsschule (G8GTS) eingeführt wird. Herrmann kennt das Konzept G8GTS wie kein zweiter, denn er ist zusammen mit zwei weiteren Leitern von Gymnasien im Land Mitglied einer Arbeitsgruppe, die sich seit knapp zwei Jahren mit dem Konzept befasst. Jetzt hat er die Zustimmung der Schulgremien. Am 12. März folgt ein Gespräch mit Landrätin Beate Läsch-Weber. Herrmann ist zuversichtlich, dass der Kreis als Schulträger dem Ansinnen des Traben-Trarbacher Gymnasiums zustimmen wird. Ist dies der Fall, stellen Schule und Schulträger einen gemeinsamen Antrag an die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier. Das Bildungsministerium Mainz entscheidet dann letztlich darüber, welche Schule den Zuschlag bekommt. Als Pluspunkt führt Herrmann die lange Erfahrung des Gymnasiums mit der Ganztagsschule an. Das Ganztagskonzept erfreut sich, so Herrmann, zunehmender Nachfrage. Zurzeit betreut die Schule 115 Schüler in Ganztagsklassen der Jahrgangsstufen 5, 6 und 7. Im kommenden Schuljahr sei zusätzlich eine Ganztagsklasse 8 zu erwarten. Traben-Trarbach war eines der ersten Gymnasien im Land mit diesem Angebot. Außerdem: Ab dem kommenden Jahr verfügt die Schule über eine neue und größere Sporthalle (der TV berichtete), was zusätzliche Angebote ermöglicht. Zurzeit beträgt die normale Schulzeit eines Schülers bis zum Abitur an einem Gymnasium achteinhalb Jahre. Die Abiturprüfungen sind im Januar, die Schüler werden im März entlassen. G8GTS habe auch den Vorteil, so Herrmann, dass das Schuljahr wieder besser strukturiert werden könne. G8GTS bedeutet, dass für die Schüler in den Klassen 7 bis 9 die Ganztagsschule verpflichtend ist. In diesen drei Jahren steigt die Stundenzahl von 30 auf bis zu 37 pro Woche. Hinzu kommen zusätzliche "Lernzeiten". Hausaufgaben werden dann kaum noch auf die Schüler zukommen.Das Gymnasium Traben-Trarbach hat bereits weitestgehend für G8GTS ein pädagogisches Konzept in der Schublade. Eventuell müssen aber auch bauliche Veränderungen vorgenommen werden, da sich die Anzahl der Ganztagsschüler drastisch erhöhen wird. Für Herrmann bedeutet die Einführung von G8GTS am Gymnasium eine deutliche Stärkung des Schulstandortes Traben-Trarbach. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, Ulrich K. Weisgerber, sieht das ähnlich. Bereits auf der nächsten Sitzung wird sich der Verbandsgemeinderat mit dem Thema Schulstandort befassen. Dabei geht es auch um Konzepte für die Haupt- und Realschule Traben-Trarbach.