Schon 40 000 Besucher im Moselkino

Schon 40 000 Besucher im Moselkino

Die Leute strömen wieder ins Kino. In Bernkastel-Kues, wo es ein Kino in kommunaler Trägerschaft gibt, ist der Trend noch stärker als im Bundesdurchschnitt. 2009 lösten mehr als 40 000 Besucher Karten.

Bernkastel-Kues. Elisabeth Bastian weiß erst gar nicht, wie ihr geschieht. Doch dann sprudelt es aus ihr heraus: "Das ist super, eine tolle Überraschung", sagt die Novianderin und freut sich über die Kinokarten, die Verbandsbürgermeister Ulf Hangert ihr schenkt. Denn Elisabeth Bastian ist die 40 000. Besucherin im Moselkino in diesem Jahr.

Das Besondere an dem Lichtspieltheater mit seinen vier Sälen: Es wird von der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues betrieben, mithin ist es ein kommunales Projekt. Es läuft nicht jedem Trend hinterher, sondern bietet auch Projekte wie "Ladies Movie Night" und "Filmkunst".

Elisabeth Bastian kommt oft ins Kino. "Mindestens einmal im Monat", sagt sie. Dieses Mal schaut sie sich mit ihrer Freundin Margit Meuren (Piesport) den Streifen "Die Päpstin" an. "Es gibt hier immer gute Angebote", sagt Bastian

Weil die beiden gerne zusammen ins Kino gehen, teilen sie sich die sechs Freikarten (inklusive Popcorn), die Ulf Hangert, Bürgermeister der VG Bernkastel-Kues, und Barbara Sossenheimer, die Zuständige für die Kinoverwaltung, in einer Filmrolle bereithalten.

Etwa 19 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr wurden 2009 bisher gezählt. "Im Bundesdurchschnitt sind es etwa 14 Prozent", erläutert Kino-Geschäftsführer Hermann Lewen. Das manchmal schon totgesagte Kino lebt also wieder. Dass Bernkastel-Kues noch besser dasteht, führt Lewen auch auf die verschiedenen Projekte zurück. "Wir sind aber beim Publikum auch breit aufgestellt und bieten Kino für alle Altersgruppen", sagt er.

Ulf Hangert bestätigt dies. "Unser Kino ist im Bewusstsein aller Altersgruppen verankert." Nach Jahren, die von vielen Sanierungen geprägt gewesen seien, werfe es nun auch wieder Gewinn ab. Freikarten für einige Filme haben Elisabeth Bastian und Margit Meuren nun. Sie sind aber auch schon im Besitz von Kartenfür einen Film, der im Februar 2010 anläuft. Und wie heißt der? "Endlich Witwe", sagen die beiden und lachen schallend.

Mehr von Volksfreund