Schornstein? Nein danke!

Der Gemeinderat Platten hat sich am Montag gegen den Antrag der Betreiber der Plattener Klärschlammtrocknungsanlage ausgesprochen, einen 61 Meter hohen Schornstein zu errichten.

(sos) Damit wollte die Firma die Geruchsbelästigung in den Griff bekommen. Über das Ergebnis der nichtöffentlichen Sitzung informierte Ortsbürgermeister Alfons Kuhnen am gestrigen Dienstag.

Die Idee, einen 61 Meter hohen Schornstein mit rund zwei Metern Durchmesser zu errichten und dafür die derzeit 16 Abluftkamine abzubauen, widerspreche nach Auffassung des Gemeinderates dem Bebauungsplan. Der lasse ausschließlich Lager- und Silageflächen mit einer maximalen Höhe von vier Metern zu. "Insbesondere die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes mit seinen Auswirkungen auf die seit Jahren von der Ortsgemeinde verfolgten Ziele einer touristischen Entwicklung und Weiterentwicklung als attraktive Wohngemeinde war ein Schwerpunkt des Abwägungsprozesses", sagt Alfons Kuhnen.

Neben der Ortsgemeinde müssen sich auch Fachbehörden und andere Träger öffentlicher Belange im Zuge des sogenannten Beteiligungsverfahrens zu dem Vorhaben äußern. Die Stellungnahmen sollen bis 23. August vorliegen. Dann wird über den Antrag der Betreiberfirma entschieden. Als Frist für eine endgültige Entscheidung gelten drei Monate nach Beginn des Beteiligungsverfahrens.