1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Schreibwaren Nels in Wittlich erweitert seinen Service um Bücher

Einzelhandel : Schreibwaren Nels in Wittlich erweitert seinen Service um Bücher

Elisabeth Thiel-Becker, die fast 30 Jahre lang die Bücherstube in Wittlich geführt hat, verkauft und berät nun tageweise in der Buchhandlung Nels. Und das ist nicht alles, was sich in dem Traditionsladen in der Trierer Straße getan hat.

Viele Läden, die jahrzehntelang die Wittlicher Altstadt geprägt haben, haben sich in den vergangenen Jahren verabschiedet. Einer von ihnen war die Bücherstube in der Wittlicher Neustraße, der Ende Januar schloss. Doch jetzt feiert Elisabeth Thiel-Becker, die fast 30 Jahre lang die Bücherstube führte, bevor sie in Rente gegangen ist, eine Rückkehr ins Geschäftsleben. Ab Aschermittwoch ist sie tageweise in der Buchhandlung Nels in der Trierer Straße zu finden,  berät im Obergeschoss  Kunden und verkauft dort ihre Bücher. Allerdings nicht selbstständig wie zuvor, sondern als Angestellte.


„Sie wird immer mittwochs und donnerstags  und an einem Samstag im Monat  bei uns im Laden sein“, sagt Sabine Lorig, Inhaberin der Buchhandlung Nels. „Wir hatten den Platz, und da lag es nahe, dass wir das so umsetzen“, sagt Lorig weiter. Kontakt zu Elisabeth Thiel-Becker hat Sabine Lorig schon lange, denn Thiel-Beckers Tochter ist im gleichen Alter wie Sabine Lorig, die die Idee hatte.


„Ich hatte es aber auch schon im Hinterkopf“, sagt Elisabeth Thiel-Becker. Da lag es nahe, dass die beiden kooperieren. Die ersten Reaktionen von Kunden seien positiv gewesen, wie Lorig und Thiel-Becker, die gerade dabei ist, die Regale bei Nels mit Büchern zu füllen, sagen.

Aber auch an den Tagen, an denen Elisabeth Thiel-Becker nicht selbst vor Ort ist, können bei Nels die Bücher gekauft und bestellt werden, letzteres telefonisch oder vor Ort.

Dort, beim Nels, wie es bei den Wittlichern heißt, bekommt man neben  Schreibwaren, Zeitungen und Zeitschriften, Schulbüchern und eben ab sofort auch Romane, Sachbücher und Belletristik, seit vergangenem Jahr auch typische Wittlicher Produkte.

Denn seitdem das Säubrennerlädchen, das vorher direkt neben Nels war, geschlossen hat, hat Sabine Lorig die Produkte in ihr Sortiment aufgenommen. Und ist sehr zufrieden mit der Resonanz: „Das ist gut angelaufen, vor allem vor Weihnachten. Da haben auch viele Unternehmen die Produkte als Präsente bestellt“, sagt sie.

Die Situation in der Wittlicher Innenstadt schätzt Sabine Lorig als  nicht unproblematisch  ein, denn die Leerstände machten den verbleibenden Läden zu schaffen.

 „Mit jedem Geschäft, das geht, bleiben Kunden weg“, sagt  Lorig.  Laden und Inhaber  müssten  sich da ständig weiterentwickeln, um den Kunden etwas zu bieten. Sonst droht die Altstadt weiter auszubluten.