1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Schritt für Schritt MS-kranke Menschen unterstützen

Schritt für Schritt MS-kranke Menschen unterstützen

Beate Martini-Endel, eine ehemalige Morbacher Schülerin, die an MS leidet, hat den Stein ins Rollen gebracht: Sie hat in Morbach eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen und damit den Grundstein für einen Benefizlauf an der Morbacher Integrierten Gesamtschule gelegt.

Morbach. Die gesamte Schülerschaft der IGS Morbach, immerhin rund 720 Mädchen und Jungen, hat sich am zweiten Run for Help beteiligt, einem Spendenlauf zugunsten der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Diese informiert, berät und begleitet Menschen in Krisensituationen, die an dieser Krankheit leiden. Vorausgegangen waren diesem Ereignis zahlreiche Aktivitäten, die Schülern, Lehrern und möglichen Sponsoren das Thema "MS - Leben mit Krankheit und Behinderung" näher bringen sollten.
Unter dem Motto "Mit Behinderungen ist zu rechnen" waren in der Sparkasse Morbach über einige Wochen Bilder des Cartoonisten Phil Hubbe, selbst MS-krank, zu sehen. Anhand von Unterrichtsmaterialien wurden Schüler im Biologieunterricht über die Besonderheiten der Erkrankung informiert. Anschließend machten sie sich auf die Suche nach Sponsoren, die ihre Laufleistungen mit einem bestimmten Betrag honorieren. Sportlehrer Jonas Erbach, der die Organisation des Laufes übernommen hatte, freute sich, dass seine Läufer auch dieses Mal im Waldgebiet Ortelsbruch ihre Runden drehten. Den Startschuss hatte Bürgermeister Andreas Hackethal gegeben, der die Läufer während des Laufes immer wieder anfeuerte. "Wir freuen uns sehr darüber, dass die IGS Morbach sich zum wiederholten Mal für uns engagiert", so Beate Martini-Endel, die Gruppensprecherin der Selbsthilfegruppe Morbach. Sie selbst war einst Schülerin der IGS Morbach (damals noch Realschule), erkrankte später an MS und beschloss, den Betroffenen der Region in einer Selbsthilfegruppe die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen. red