Schüler lernen: Ohne Strom geht nichts

Schüler lernen: Ohne Strom geht nichts

Die Schüler des dritten und vierten Schuljahrs der Grundschule Wintrich hatten Besuch von einem Energieberater der Deutschen Umwelt Aktion. Alle waren gespannt und neugierig.

Ohne Strom geht heute im Haushalt fast gar nicht mehr. Das begriffen die Kinder schnell, als sie bei einem Ratespiel elektrische Haushaltsgeräte pantomimisch und mit Geräuschen darstellen sollten. Doch wo kommt der Strom her? Auch das verstanden sie schnell, als Matthias Gienandt die kleine Dampfmaschine anheizte. Das Wasser wurde zum Kochen gebracht. Der Dampf trieb ein Schwungrad an, das, genau wie eine Turbine, mit einem kleinen Generator verbunden war, der die Bewegung in elektrische Energie umsetzte. Ein Lämpchen leuchtete auf. So also funktioniert ein Kraftwerk. Sonne, Wasser und Wind, das sind neben Erdwärme und Biomasse die Energien der Zukunft. Bis sie aber in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, hilft zum Schutz der Umwelt nur eins: Strom sparen. Da hatten die Kinder viele Ideen: Elektrogeräte immer ganz ausschalten oder lieber draußen spielen und ein Buch lesen, anstatt Fernsehen zu schauen. red