schule3

Integrierte Gesamtschule Die IGS als "Schule für alle" trennt nicht nach Leistungskriterien, im Gegenteil: In jeder Klasse, sogar in jeder Tischgruppe sollen sich möglichst unterschiedliche Schüler zusammenfinden. Um den unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten gerecht zu werden, gibt es eine individuelle Betreuung mit dem Ziel, jeden Schüler im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten optimal zu fördern.

Entsprechend arbeiten die Lehrer mit unkonventionellen Unterrichtsformen. Oft sind zwei von ihnen gleichzeitig in der Klasse.

Die Klassen bleiben während ihrer gesamten Schullaufbahn zusammen, Sitzenbleiben gibt es nicht. Alle Abschlüsse sind möglich, allerdings müssen die Schüler dafür die gleichen Kenntnisse nachweisen, wie sie auch bei traditionellen Schulen gefordert werden.

Mehr von Volksfreund