Schulfrei nach mehr als 34 Jahren

Vor mehr als 17 Jahren wurde Paul Lütticken Direktor des Wittlicher Cusanus-Gymnasiums. Ende des Monats geht er in den Ruhestand. Nachfolger des gebürtigen Wittlichers wird Wolfgang Mayer.

Wittlich. Ab Mittwoch hat Paul Lütticken schulfrei - für immer. Der Direktor des Wittlicher Cusanus-Gymnasiums beginnt Ende Januar den passiven Teil seiner Altersteilzeit. Pläne hat der Noch-61-Jährige für seinen Ruhestand nicht. Er sehe der kommenden Zeit gelassen entgegen, sagt der aus Wittlich stammende Pädagoge. Wer Lüttickens Biografie verfolgt weiß, dass der Vater dreier erwachsener Kinder sich auf neue Situationen einstellen kann. Er ist jemand, der den Sprung ins kalte Wasser wagt. Jemand, der auch ungewöhnliche Schritte geht. Nach der Volksschule in Wittlich wechselt er nach Daun, wo er am damaligen Aufbau-Gymnasium (heute Thomas-Morus-Gymnasium) Abitur macht. "Obwohl ich schon eine Lehrstelle bei der Krankenkasse hatte", erinnert er sich. Ende der 60er Jahre beginnt er ein Physikstudium. Nicht um Lehrer zu werden. Nein, 1975 macht er seinen Abschluss als Diplom-Physiker. Zu dieser Zeit gibt er samstags Physikunterricht am damaligen Wittlicher Aufbaugymnasium, aus dem später das Peter-Wust-Gymnasium (PWG) wurde. Es folgt der nächste ungewöhnliche Schritt. Auf den Geschmack gekommen, besucht er das Studienseminar. 1977 wird er Lehrer am PWG, später arbeitet er in der Schulleitung mit. Nächster Schritt: Am 2. September 1994 wird er Direktor des Cusanus-Gymnasiums. Das hat heute rund 850 Schüler, die von 60 Lehrern unterrichtet werden.
"Schulleiter sein hat nicht nur mit Verwaltungsaufgaben zu tun", beschreibt Paul Lütticken seine Tätigkeit. "Direktor sein hat immer noch viel mit Schülern zu tun. Aber auch mit Lehrern und Eltern." Es sei die pädagogische Arbeit, die ihn gereizt habe. Es ist dann auch eine pädagogische Entscheidung, die Lütticken als seine wichtigste bezeichnet: Aus dem Cusanus-Gymnasium wurde 1999/2000 eine Ganztagesschule in Angebotsform. Dabei steht auch die Förderung einzelner Schüler auf dem Plan. Eine Aufgabe, die für Lütticken wichtig ist. Er hält nichts davon, Schüler bei Problemen einfach von der Schule zu verweisen. Nach zwölf Jahren an der Spitze des Gymnasiums übergibt Paul Lütticken, der sich in seinem Wohnort Dreis zehn Jahre als Ortsbürgermeister engagierte, das Amt des Direktors nun an Wolfgang Mayer - seinen bisherigen Stellvertreter. Dem hofft er bereits viele Dinge mit auf den Weg gegeben zu haben. Daneben sei Gelassenheit wichtig. Und vor allen Dingen sei wichtig, die Menschen ernst zu nehmen.
Die offizielle Verabschiedung von Paul Lütticken findet am Montag, 30. Januar, im Atrium des Cusanus-Gymnasiums statt.