Schuljahr beginnt mit Schnupperwoche

Schuljahr beginnt mit Schnupperwoche

MORBACH/THALFANG. Die Vorbereitungen für die Ganztagsschule laufen auf Hochtouren. Am Dienstag beschloss der Haupt- und Finanzausschuss in Morbach Einzelheiten in Sachen Mittagessen für die 55 Grundschulkinder, die sich derzeit angemeldet haben. Das Ganztagsangebot beginnt voraussichtlich mit einer Schnupperwoche.

"Wir haben beschlossen, uns am Modell der Stadt Mainz zu orientieren", erklärt Bürgermeister Gregor Eibes dem TV. Eltern, denen keine Ermäßigung zusteht, zahlen für ein Mittagessen pro Kind 2,64 Euro. Die Teilnahme am Essen ist freiwillig. Das jeweilige Menü wird von den Kindern vorbestellt und im Vorhinein bezahlt. Das Mainzer Modell sieht vor, dass es Ermäßigungen gibt für Eltern, die Arbeitslosengeld 2 oder Sozialhilfe beziehen. Diese zahlen pro Essen etwa einen Euro. Für den Differenzbetrag kommt zunächst die Gemeinde Morbach auf. Genaueres soll demnächst eine Landesverordnung regeln. Anders in Thalfang: Dort gibt es keine Ermäßigung. "Das war bei uns nie ein Thema", sagt Hermann Paulus vom Rathaus. Allerdings liege man mit 2,45 Euro vergleichsweise günstig. Abgerechnet wird dort monatlich. Grundschulleiterin Frauke Lörsch begrüßt die Morbacher Regelung. Möglichst viele Kinder sollen in den Genuss der Ganztagsschule kommen. Die Frage des Essens hänge damit eng zusammen. Das Mittagessen wird von einer Firma aus Wiebelsheim nahe St. Goar geliefert und abgerechnet. Mit den erforderlichen Umbauarbeiten soll in Kürze begonnen werden. Schließlich startet die Ganztagsschule am ersten Schultag nach den großen Ferien. Wie bereits berichtet, soll der Werkraum zum Speisezimmer werden. Dieses Projekt soll am ersten Schultag, 28. August, fertig sein. Da der Werkraum allerdings ebenso benötigt wird wie ein zusätzlicher Projekt- und ein Aufenthaltsraum, halten Schule und Rathaus deshalb eine Erweiterung für notwendig. Anbau ist nicht zu bewerkstelligen

Schon allein wegen der Zuschussfrage ist ein solcher Anbau in der Kürze der Zeit nicht zu bewerkstelligen, sagt Eibes. Dass zeitnah Gelder aus Berlin fließen, davon geht der Morbacher Rathaus-Chef bei einem "entsprechend fundierten Antrag" aus. Bis zu Beginn des Schuljahrs 2007/2008 sollen die rund 320 Grundschulkinder auch die zusätzlichen Räume nutzen können. Das Nachmittagsangebot ist weitgehend in trockenen Tüchern, versichert Lörsch. Mit der pädagogischen Fachkraft sei man sich einig, ebenso mit einem Großteil der zusätzlichen Honorarkräfte. Höchstwahrscheinlich kommen zusätzlich zum bisher geplanten Angebot ein Spanisch- und ein Schachkurs zu Stande. Voraussichtlich wird es zum Auftakt eine Schnupperwoche geben.

Mehr von Volksfreund