Schwenk soll Schwung nehmen

Eine Fahrbahnverschwenkung am Stadteingang von Wittlich in der Trierer Landstraße soll Raser ausbremsen (der TV berichtete). Die neue "Kurve" ist eingebaut und kann sich nun bewähren. Außerdem will die Stadt über das "Tempo 70-Schild" hinter der Ortstafel nachdenken.

Wittlich. Gesagt, getan: Bis Oktober sollte die Baumaßnahme in der Einfallsstraße nach Wittlich beendet sein, und das hat geklappt. Ein Anwohnerin sagt: "Ob das jetzt eine Verbesserung ist, konnte ich noch nicht feststellen. Durch den starken Verkehr wegen der Baustellen am Gefängnis und im Konversionsgebiet ist das ja hier derzeit ja kein normaler Zustand." Jetzt stehen zwar noch die rot-weißen Warnbarken am Rande der neuen Fahrbahnverschwenkung in Höhe des Friedhofes, aber ansonsten ist der Plan umgesetzt, dem der Bauausschuss im Juni diesen Jahres zugestimmt hatte: Eine "Verlegung" der Fahrbahn um 4,70 Meter im Scheitelpunkt nach links - stadteinwärts gesehen. Dafür wurden im Haushalt der Stadt 40 000 Euro bereitgestellt. Zuvor hatte man mit einer 1994 installierten Verkehrsinsel versucht, den Verkehr auf der langen, breiten und abschüssigen Geraden in die Stadt zu "entschleunigen". Doch der gewünschte Effekt blieb aus: LKW rumpelten über den Bordstein, der Krach nervte die Anwohner jahrelang. Im März wurde die untaugliche "Insel" abgebaut. Und nun, nur ein halbes Jahr später, ist die neue Lösung fertig, die sich nun bewähren soll. Immerhin war von Anwohnern zu hören, dass spät abends und an Wochenenden an dieser Stelle - bevor die "Kurve" eingebaut wurde - Geschwindigkeiten von über 80 Stundenkilometern gefahren worden seien. Noch steht kurz vor der neuen "Kurve" ein Schild, das auf Tempo 50 hinweist. Denn bis kurz vor der Verschwenkung darf Tempo 70 gefahren werden. Das erlaubt ein weiteres Verkehrsschild gut 100 Meter weiter, stadtauswärts gesehen. Zwar trifft man von der L 141 kommend zunächst auf das Ortschild (Tempo 50) doch gleich dahinter gilt Tempo 70. Warum eigentlich, wenn man sich doch in der Trierer Landstraße wünscht, dass die Raserei ein Ende habe? Der TV hat bei der Stadtverwaltung nachgefragt. Der Pressesprecher der Stadt, Ulrich Jacoby informiert: "Das Ortschild steht von der L 141 kommend vor der Einmündung der Boxtelstraße. Damit wird die Geschwindigkeit dort auf 50 Stundenkilometer reduziert. Weil es zwischen dieser Einmündung und dem Beginn der eigentlichen Ortschaft rund 100 Meter sind, wurde vor vielen Jahren für diese gerade und übersichtliche Strecke die Geschwindigkeit auf 70 Stundenkilometer festgelegt." Was damals galt, muss aber nicht für die Ewigkeit gelten. So sagt Ulrich Jacoby weiter: "Nach Mitteilung unserer Ordnungsbehörde soll diese Geschwindigkeitsregelung jetzt - nach Fertigstellung der Verschwenkung - überprüft werden. Das Ergebnis bleibt abzuwarten." Meinung 50, 70, 50, Kurve? Die den Bürgern versprochene Fahrbahnverschwenkung ist genau wie vorgestellt, auch was die Bauzeit betrifft, realisiert worden. Das ist vorbildlich. Zwar ist schon beobachtet worden, dass die Verschwenkung ohne Gegenverkehr stadtauswärts wie eine Gerade wirkt und auch so befahren wird, doch ging es hauptsächlich darum, die Geschwindigkeiten stadteinwärts in den Griff zu bekommen. Und genau deshalb ergibt das Tempo 70-Schild direkt hinter dem Ortsschild - in Fahrtrichtung neuer Verschwenkung - absolut gar keinen Sinn. Warum soll man Autofahrer ermutigen, noch mal schnell aufs Gas zu gehen, um sie dann kurz darauf wieder mit Extra-Schild auf Tempo 50 zu drosseln? Und hinter diesem Schild baut man anschließend extra die Straße um, damit sie auch wirklich langsamer fahren? Die Mini-Tempo-70-Strecke ist überflüssig. s.suennen@volksfreund.de