Segler machen großes Fass auf

TRABEN-TRARBACH. (red) Mit dem Gesamtsieg bei der Regatta zum "Großen Fass vom Silbersee" beim WSV Roxheim sicherte sich die Seglercrew Ulrich Brach und Christoph Hausmann vom Ruderclub Traben-Trarbach die 2006 erstmals ausgeschriebene "Süddeutsche Meisterschaft der Schwertzugvögel".

Diese Wettfahrtserie, die über das gesamte Jahr lief und die Regatten auf dem Niddastausee bei Schotten im Vogelsberggebiet, auf dem Staffelsee in Bayern, dem Langener Waldsee in der Nähe Frankfurts und eben dem Silbersee in der Wertung hatte, wurde von den Moselanern klar dominiert. Es gelang ihnen in dieser Saison, den Gesamtsieg in allen vier Regatten zu erreichen, wobei sie sich am Staffelsee mit drei ersten und einem zweiten Platz bei den insgesamt neun Wertungsläufen schon frühzeitig eine gute Ausgangsbasis schufen, zumal sie auch vom Niddastausee zwei erste Plätze mitbrachten. Trotzdem waren die drei Läufe auf dem Silbersee noch von entscheidender Bedeutung, da diese Regatta zu den gesetzten gehörte; das heißt: Ergebnisse aus diesen Läufen mussten mit in das Gesamtresultat genommen werden. Es fing gut an. Bei schönem Herbstwetter und einem Ostwind in der Stärke drei bis vier konnten die RCTT-Segler sich bereits auf dem ersten Dreieck an die Spitze des 13 Boote starken Feldes setzen und gaben diese Positionen bis ins Ziel nicht mehr ab. Schlechter lief es im zweiten Lauf. Durch einen Winddreher während der Startkreuz fielen sie ins Mittelfeld zurück und konnten nur als Fünfte durchs Ziel gehen. Sollte es wieder nichts mit dem Gewinn des Wanderpreises, dem "Großen Fass", werden? Am Sonntag herrschten die gleichen Wind- und Wetterbedingungen. Die Starkreuz beendeten Brach/Hausmann in der Spitzengruppe, und zu Beginn der zweiten Runde hatten sie sich auf den ersten Platz vorgesegelt. Konsequent segelten sie nun auf Deckung, machten jede Wende ihrer Gegner mit und vergrößerten stetig ihren Vorsprung. Nach einer Stunde und vierzehn Minuten war es geschafft. Der Gesamtsieg und "Das Fass vom Silbersee" gingen an die Mosel. Seit 1974 wird um diesen Wanderpreis gesegelt, und obwohl Ulrich Brach nur wenige Male diese Regatta nicht mitsegeln konnte, konnte er sie noch nie gewinnen. Dieses Jahr war es nun so weit. Der Süddeutsche Meistertitel war für den RCCT das Sahnehäubchen auf eine sehr erfolgreiche Saison 2006, die das Moselaner Segelteam auch wieder mit einem guten vierten Rang in der nationalen Rangliste der Schwertzugvogelsegler abschließen.

Mehr von Volksfreund