Seit 40 Jahren Partner

ÜRZIG. (mü) Seit 40 Jahre leben die Ürziger mit den Einwohnern aus Aloxe-Corton ihre Partnerschaft. Zum Geburtstag fuhr eine Abordnung aus Ürzig ins französische Burgund und überreichte eine Schiefertafel mit Moselbild.

"Schon als Baby bin ich mit nach Frankreich gefahren", sagt Robert Christoffel (26) aus Ürzig. Er lebt die Partnerschaft nicht nur während der Treffen, schon sechsmal war er zur Traubenlese in Burgund. Wie 45 weitere Ürziger ist auch er Mitglied im Freundeskreis Ürzig mit Aloxe-Corton. Detlef Schenk erinnert sich an die Anfänge der 1966 gegründeten Partnerschaft, die mit zu den ältesten in Rheinland-Pfalz zu Burgund zählt. "Es war damals eine schwere Zeit für alle", sagt der Vorsitzende des Freundeskreises. "20 Jahre nach Kriegsende kamen die Franzosen zu uns, wir wussten erst gar nicht mit ihnen umzugehen". Viele offizielle Treffen und private Besuche später hat sich ein sehr freundschaftliches und familiäres Verhältnis entwickelt. Als Gastgeschenk überreichte Detlef Schenk eine 40 Kilo schwere Schiefertafel, auf der mit Emailfarben ein Moselbild gemalt ist. Die Partnerschaft ist auch für den Ürziger Bürgermeister Arno Simon etwas Besonderes: "Es sind die kleinen Bausteine, die eine Partnerschaft zur Freundschaft werden lassen." Mit 192 Einwohnern ist Aloxe-Corton der kleinere Partner. Als die Partnerschaft ihre Anfänge nahm, war Maurice Chapuis, Bürgermeister aus Aloxe-Corton, 15 Jahre alt. Weitsichtige Wegbereiter waren damals Daniel Senard und Doris Schenk aus Ürzig. "Wenn man im Kleinen gut zurecht kommt und die Freundschaft pflegt, hat man auch in der großen Welt gute Voraussetzungen", lobt Maurice Chapuis und wünscht sich, dass "wir mindestens noch weitere 40 Jahre so gut miteinander feiern". Ein gestickter Gobelin mit den Wappen beider Gemeinden war das Gastgeschenk der Franzosen. Die Ürziger verlebten ein interessantes Wochenende in Frankreich. Neben der Feier des französischen Nationalfeiertags und ausgiebigem Probieren der Köstlichkeiten der französischen Küche und Keller stand eine Schifffahrt auf dem Canal de Bourgogne auf dem Programm. Die Wasserscheide ist in Pouilly en Auxois. Der dreieinhalb Kilometer lange Tunnel wurde 1832 nach siebenjähriger Bauzeit eingeweiht und 1894 elektrifiziert. Es ist eine natürliche Partnerschaft, die von sich aus gewachsen ist. Auch wer der Fremdsprache nicht mächtig ist, kann viel erleben. "Ich finde es klasse, verschiedene Kulturen und Mentalitäten kennen zu lernen", sagt Petra Pfeiffer, die seit 16 Jahren dabei ist. "Man lernt etwas fürs Leben". Robert Christoffel hat die meisten Sprachkenntnisse in der Weinlese in Aloxe-Corton oder bei Besuchen bei der Familie Meunaeveaux gesammelt. "Ich verstehe mittlerweile fast alles und spreche recht gut. Auch in der Hinsicht hat sich die Partnerschaft auf jeden Fall gelohnt".

Mehr von Volksfreund