1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Seit 50 Jahren sorgen sie für den guten Ton

Seit 50 Jahren sorgen sie für den guten Ton

In Berglicht wird am Wochenende groß gefeiert. Der örtliche Musikverein lädt anlässlich seines Gold-Jubiläums zu einem Konzert mit Festkommers ein. Tags drauf veranstaltet er einen historischen Sonntagnachmittag.

Berglicht. Engagierte Ehrenamtliche und treue Aktive sind zwei Markenzeichen des Musikvereins Berglicht. In der 50-jährigen Vereinsgeschichte gab es nur vier Dirigenten und sieben Vorsitzende (siehe Extra). Einer davon war Edmund Kolz, der von 1975 bis 1993 die Geschicke des Vereins lenkte. "Der Musikverein gehört zu meinem Leben - ich wollte ihn nicht missen", sagt Kolz. Er und Günter Wirz, der ebenfalls 16 Jahre Vorsitzender war, sind die einzigen noch aktiven Gründungsmitglieder des Vereins, der am Wochenende sein Gold-Jubiläum feiert.
Als weitere wichtige Säule des Vereins nennen die Musiker ihre Freundschaft mit dem Musikverein Horath. Mit ihm verbindet eine vor 45 Jahren gegründete Orchestergemeinschaft. Sie hat seit 2011 mit Michael Wirz einen neuen jungen Dirigenten und wird auch beim Jubiläumsfest (siehe Extra) spielen.
Nie habe es Zwietracht gegeben, hebt Kolz hervor, der sich noch gut an die Anfänge des ursprünglichen Musikvereins der Pfarrgemeinde Berglicht erinnert. "Wir waren ja alle noch jung, 14 oder 15 Jahre alt", erzählt er. Zusammengefunden hatten die 17 Jungen auf Initiative von Johann Kolling, dem damaligen Pfarrer von Berglicht, Gräfendhron und Merschbach. Er wollte die Berglichter Wallfahrten, die auch heute noch unternommen werden, mit musikalischer Begleitung bereichern. Kolling warb in der Pfarrei um Spenden, um Instrumente kaufen zu können.
Danach ging laut Kolz alles "im Schnelldurchgang" weiter. Dirigent Johann Schemer aus Haag zeigte den Jungen Noten und die wichtigsten Griffe. Schon bald konnten sie in Merscheid erstmals auftreten. Bei einem Musikfest hätten sie zwei oder drei Volkslieder gespielt: "Mehr konnten wir ja nicht - aber alle Leute haben geklatscht".
Geprobt wurde anfangs in der Schule im Nachbarort Gräfendhron. Die Jungmusiker wurden dorthin auch schon mal chauffiert. Mehr als einmal quetschten sie sich dann zu zehnt in einen Ford Taunus 17M eines etwas älteren Gründungsmitglieds.
Inzwischen proben die Musiker mal in Berglicht, mal in Horath. Tradition haben ihre Auftritte wie beim jährlichen Spießbratenfest an der gleichnamigen Hütte. Diese wurde 1981 mit Geld der Gemeinde und der Ortsvereine - Feuerwehr, Musik-, Sport- und Männergesangverein - erbaut. Die Mitglieder investierten auch ihre Muskelkraft in die nach wie vor rege genutzte Hütte.Extra

Das Jubiläumskonzert im Dorfgemeinschaftshaus beginnt am Samstag, 22. November, um 19.30 Uhr. Musikalisch unterstützt werden die als Orchestergemeinschaft aufspielenden Musiker von den Sängerinnen Janina Jungbluth (Gielert) und Anja Nehren (Horath) sowie dem Kirchenchor Cäcilia Berglicht. Im Rahmen des Kommersabends anlässlich des 50-jährigen Vereinsbestehens werden zudem langjährige Aktive geehrt. Tags darauf sind Freunde und Interessierte am gleichen Ort zu einem "Historischen Nachmittag" eingeladen. Eine Fotoausstellung und alte Filme werden frühere Zeiten in Erinnerung rufen. Bei Kaffee und Kuchen unterhalten die Musikvereine Thalfang und Morscheid. ursExtra

Gründung: 15. Dezember 1964. Mitgliederzahl: etwa 20 Aktive plus 60 Inaktive. Dirigent: Michael Wirz, auch Leiter der Orchestergemeinschaft Horath-Berglicht; frühere Dirigenten: Johann Schemer, Haag (1964 bis 1976), Erwin Nehren, Horath (1977 bis 1996), Franz-Josef Steffes, Horath (1996 bis 2011). Vorstand: unter anderem erste Vorsitzende Natalie Palm, zweiter Vorsitzender Günter Wirz, Schriftführer Edmund Kolz, Kassenwart Hermann Schu, Beisitzer Waldemar Andre und Norbert Klose. Frühere Vorsitzende: Kurt Bach (1964 bis 1968), Werner Bauer (1968 bis 1973), Reinhard Resch (1973 bis 1975), Edmund Kolz (1975 bis 1993), Waldemar Andre (1993 bis 1997) und Günter Wirz (1997 bis April 2013). urs