Selbst ist der (Feuerwehr-)Mann!

In den vergangenen Monaten haben sich Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Neumagen-Dhron mächtig ins Zeug gelegt, um für verhältnismäßig wenig Geld ein neues Feuerwehrfahrzeug zu bekommen.

Neumagen-Dhron. (urs) Feuerwehren, die Handwerker in ihren Reihen haben, können sich mehr leisten. Den Beweis dafür haben die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Neumagen-Dhron angetreten. Da sie bereit und in der Lage waren, die Aufbauten ihres neuen Feuerwehrautos in Eigenleistung zu montieren, konnten sie ein größeres Fahrzeug kaufen. Eine Verbandsgemeinde spare "unheimlich viel Geld", wenn sie auf technisch versierte Wehrleute setzen kann, lobte Bürgermeisterin Christiane Horsch bei der Fahrzeugsegnung.

Bei dem neuen Mehrzwecktransportfahrzeug hat das weit mehr als 10 000 Euro gespart, die der Feuerwehr-Förderverein noch um 3000 Euro aufstockte. Nach Auskunft von Wehrführer Thomas Kohl stecken mehr als 300 unentgeltliche Arbeitsstunden in dem Transporter. Die Pritsche samt Plane und Heckklappe sowie die Signalanlage seien selbst montiert. Daher schlägt das regulär etwa 60 000 Euro teure Fahrzeug im Verbandsgemeindehaushalt nur mit 42 400 Euro zu Buche, zu denen das Land 23 000 Euro beisteuerte.

Das neue Auto ersetzt einen gut 20 Jahre alten Vorgänger, der schon 100 000 Kilometer auf dem Buckel hatte. Angespornt von dem sogar vom technischen Prüfdienst gelobten Fahrzeugaufbau laufen bereits Vorbereitungen für den nächstes Jahr anstehenden Ersatz eines größeren Feuerwehrautos. "Wir planen seit Monaten und gucken, was wir selbst machen können": Kohl geht davon aus, dass auch dieses Auto für weniger als 250 000 Euro zu haben sein wird. Die Einsegnung im Rahmen eines Tags der offenen Tür hat eine Schauübung der Jugendwehr begleitet sowie der Kirchenchor Dhron, der Frauenchor Neumagen-Dhron und der Musikverein Mosella Dhron.

Mehr von Volksfreund